Montag, 15. Januar 2018

REZENSION zu Black Blade 3: Die helle Flamme der Magie

Buchinfo

Titel: Black Blade - Die helle Flamme der Magie
Originaltitel: Bright Blaze of Magic
Autorin: Jennifer Estep
Seitenzahl: 336
Erschienen: 04.10.2016
Verlag: ivi
ISBN: 978-3-492-70357-4
Preis: 14,99 €

Inhalt

Lila Merriweather lebt zwar nicht mehr auf der Straße, aber die Talente, die ihr dort das Überleben gesichert haben, beherrscht sie weiterhin perfekt. Mit Leichtigkeit kann sie sich in den Schatten verbergen, überall unbemerkt einbrechen und Geheimnisse lüften, was bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie von großem Vorteil ist. Victor Draconi, das Oberhaupt der Draconi-Familie, setzt alles daran, die alleinige Herrschaft über Cloudburst Falls zu übernehmen, doch dafür muss er die zweitmächtigste Familie, die Sinclairs ausschalten. Während er seine finsteren Pläne im Geheimen schmiedet, ist Lila ihm dicht auf den Fersen, denn sie wird es auf keinen Fall zulassen, dass ihr der Mörder ihrer Mutter noch weitere geliebte Menschen nimmt.

Erster Satz

"Du bist der schlechteste Dieb, den ich je gesehen habe."

Eigene Meinung

"Black Blade - Die helle Flamme der Magie" ist der finale Band der Black Blade Trilogie von Jennifer Estep, welcher von mir, wie auch die beiden ersten Teile, fünf Eier bekommt. Während vor allem der erste Teil der Reihe noch frisch und lebendig war, ist die Atmosphäre in diesem Buch von Beginn an spürbar düster. Jeder ist sich der drohenden Gefahr namens Victor Draconi bewusst, der die alleinige Herrschaft an sich reißen will. Womit er jedoch abermals nicht rechnet, ist Lila Merriweather, die ihm wie damals ihre Mutter, dicht auf den Fersen ist und Nacht für Nacht in sein Anwesen einbricht, um die mit Magie getränkten schwarzen Klingen zu stehlen. Dafür muss sie teilweise auch ihre Freund Devon hintergehen, der jedoch den Sinn dahinter erkennt und ihr deshalb nicht böse ist, was ich erfrischend anders fand. Denn ein seitenweiser Konflikt, dass alles nur zum Schutz des jeweils anderen geschehen ist, hätte die rasant voranschreitende Geschichte nur ausgebremst. Stachen die Charaktere in den ersten beiden Bänden noch durch ihre Einzigartigkeit sowie die spritzigen humorvollen Dialoge hervor und beherrschten so die Handlung, wird die Geschichte nun vielmehr durch die sich überschlagenden Ereignisse vorangetrieben. Man bekommt kaum eine Gelegenheit das Buch aus der Hand zu legen, weil sich die ohnehin schon fesselnde Erzählung zunehmend auf ein fulminantes Finale zuspitzt, dem endgültigen Kampf zwischen Victor und Lila.

"Black Blade - Die helle Flamme der Magie" ist der gelungene Abschluss der fantastischen Black Blade Trilogie, die besonders durch ihre einzigartigen, Charme versprühenden Charaktere, die magische Welt und Jennifer Esteps verzaubernden Schreibstil beeindruckt.

Bewertung


Kommentare:

  1. Hey :)
    Es ist echt selten, dass man den finalen Band auch mag, umso schöner, dass du Trilogie nun endlich gelesen hast und mochtest

    Liebe Grüße
    Blue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Blue,

      ja das ist leider nicht so häufig und auch wenn der finale Band etwas schwächer war als der erste, hat er mir trotzdem richtig gut gefallen. :)

      Herzliche Grüße,
      Kathi

      Löschen