Samstag, 11. August 2018

REZENSION zu Falling - Ich kann dich nicht vergessen

Buchinfo

Titel: Falling - Ich kann dich nicht vergessen
Originaltitel: Dare to Fall
Autorin: Estelle Maskame
Seitenzahl: 352
Erschienen: 10.04.2018
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-42276-6
Preis: 9,99 €

An dieser Stelle geht ein herzliches Dankeschön an das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Inhalt

MacKenzie hat nach außen hin das, was sich die meisten Menschen in der Highschool wünschen: tolle Freunde, gute Noten und ihr gutaussehender Exfreund Darren tut alles, um sie zurückzuerobern. Aber innerlich leidet Kenzie am Verlust ihrer Freundschaft und aufkeimender Liebe zu Jaden. Ein Jahr ist es her, dass sie sich unsterblich in ihn und sei schiefes Lächeln verliebt hat. Aber beinahe genauso lange liegt auch der Schicksalsschlag zurück, der alles zerstören und sie von einem Tag auf den anderen Abstand zu Jaden suchen ließ. Jetzt ist der alte Jaden wieder da und kämpft erneut um Kenzie, doch damit es etwas Ernstes zwischen ihnen werden kann, muss Kenzie sich vollkommen öffnen und Jaden an ihrem Geheimnis teilhaben lassen.

Erster Satz

"Ich habe nie verstanden, wieso der Montag die ganzen Lorbeeren als schlimmster Tag der Woche erntet."

Eigene Meinung

Estelle Maskame ist gerade einmal zwanzig Jahre alt und wird schon von Königinnen des New-Adult-Genres, wie Anna Todd, hochgelobt, deshalb war ich natürlich umso neugieriger auf ihr neueste Buch, "Falling - Ich kann dich nicht vergessen". Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht, nicht zuletzt aufgrund der authentischen, liebenswürdigen Nebencharaktere - allen voran der herzliche und offene Will, der glücklicherweise nicht dem gerne gebrauchten Schwuler-bester-Freund-Klischee entspricht, sondern durch seine Originalität, sein Feingespür für Stimmungen und seine charmante Art begeistert. Dahingegen bin ich mit der weiblichen Protagonistin Kenzie lange Zeit nicht richtig warm geworden, weil ich ihre Denkweise einfach nicht verstehen konnte. Man erfährt zwar gleich in den ersten Szenen, dass in ihrer Familie etwas nicht in Ordnung sein kann, denn das unübersehbare Alkoholproblem ihrer Mutter wird geflissentlich totgeschwiegen und Kenzie um Mitternacht von selbiger mit ihrem Ausweis in einen Shop geschickt, um in einer miserablen Verkleidung Nachschub zu holen. Mir ist klar, dass das natürlich nur die Spitze des Eisberges ist, welche den unter der Oberfläche verborgenen Schmerz überstrahlt und Kenzie zu leiden hat. Trotzdem kann ich einfach nicht verstehen, wie sie die Hunter-Zwillinge Dani und vor allem Jaden, mit dem sie zu diesem Zeitpunkt schon mehr oder weniger offiziell zusammen war, nach dem Unfalltod ihrer Eltern einfach hat hängen lassen, indem sie die beiden vollkommen geschnitten hat. Außerdem hat sie ihre Freunde Will und Holden um das Gleiche gebeten, mit der Begründung, dass sie es nicht ertragen könne, wenn Jaden sich verändert hätte. Dieses Position finde ich mehr als egoistisch, denn schließlich haben Jaden und Dani ihre Eltern verloren, aber Kenzie braucht Abstand? Ehrlich gesagt kann ich bis jetzt nicht wirklich nachvollziehen, warum Jaden ihr so schnell vergeben hat und ihr wieder vollkommen vertraut, denn mit Liebe kann man meiner Meinung nach nicht alles entschuldigen. Da konnte ich mich weitaus besser mit seiner Zwillingsschwester Dani identifizieren, die weiterhin eine gesunde Portion an Skepsis aufrecht erhält und sich zurecht wundert, wieso Kenzie nach einem Jahr Funkstille plötzlich wieder den Kontakt sucht. Ich verstehe warum Kenzie es getan hat, aber ich kann es nicht nachempfinden. Davon abgesehen habe ich das Buch innerhalb eines Tages verschlungen, denn die stellenweise tiefgründige Erzählung wird durch einen lockeren, angenehmen Schreibstil getragen. "Falling" ist zwar als Einzelband angelegt, aber nach diesem Ende der gespaltenen Gefühle würde es mich natürlich brennend interessieren, wie es weitergeht, beispielsweise aus der Sicht von Holden.

"Falling - Ich kann dich nicht vergessen" ist ein angenehm zu lesender New Adult Roman, der von Verlust, Trauer und dem Vergeben erzählt.

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen