Dienstag, 25. Juli 2017

REZENSION zu Marthas Widerstand

Buchinfos

Titel: Marthas Widerstand
Autorin: Kerry Drewery
Seitenzahl: 447
Erschienen: 16.03.2017
Verlag: One
ISBN: 978-3-8466-0043-6

Preis: 16,00 €

Inhalt

Nachdem Martha mit der Waffe in der Hand und den Worten "Ich war es. Ich habe ihn getötet." von der Polizei aufgegriffen wird, wird sie des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von insgesamt sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt die gesamte Bevölkerung darüber ab, ob sie freigesprochen oder in die nächste Zelle verlegt wird. Dabei werden dieses immer kleiner und halten stets grausame Überraschungen bereit, welche die Psyche angreifen. Je mehr Zeit vergeht, desto geringer werden auch Marthas Chancen auf einen Freispruch, da der Großteil des Volkes sie sterben sehen will. Aber was ist, wenn Martha genau das will, da es viel mehr als um ein einzelnes Menschenleben geht?

Eigene Meinung

Bei "Marthas Widerstand" handelt es sich erneut um die Empfehlung einer guten Freundin, der ich nur zu gerne gefolgt bin, da der Klappentext eine spannende Story versprochen hat, die das Buch mehr als eingehalten hat, weshalb es von mir vier Eier bekommt. Ohne große Umwege befindet man sich als Leser mitten im Geschehen. Die 16-Jährige Martha hat jemanden umgebracht, den die ganze Bevölkerung als Heilsbringer ansieht, sodass sie über ihre Tat absolut entsetzt sind und ihren Tod wollen. Aber warum hat sie das getan? Wieso sollte sie solch einen angesehenen Mann, der sich um die Armen sorgt und zahlreiche Wohlfahrtsprojekte ins Leben gerufen hat, umbringen? Was ist Marthas Motiv? Genau das ist in der dystopischen Gesellschaft das Problem: Nach der Abschaffung sämtlicher Gerichte und der Einführung des angeblich so demokratischen Systems, bei welchem das gesamte Volk über die Bestrafung von Verbrechern entscheiden darf, geht es nur noch um Manipulation, Sensationsgier und natürlich hohe Einschaltquoten des Senders, auf welchem die Fälle täglich sehr einseitig beleuchtet werden. Dabei bleibt die Gerechtigkeit gänzlich außen vor, denn um abzustimmen benötigt man Geld. Geld, das diejenigen in den ärmeren Vierteln der Stadt nicht haben. Der Viertel, die tatsächlich wissen, was in der Nacht geschah, als man Martha mit der Waffe in der Hand vor ihrem Opfer fand. Die Dramatik jener Szenerie wird besonders gut durch den Aufbau des Buches dargestellt. Unterschiedliche Erzählstränge, wie beispielsweise Marthas Aufenthalt in den immer kleiner werdenden Zellen, die mit jeder Menge Psychotricks bestückt sind, dem vergeblichen Versuch ihrer psychologischen Betreuerin, die sie davon überzeugen will auf nicht schuldig zu plädieren und nicht zuletzt die Fernsehsendung, in welcher täglich über die Gefangenen im Todestrakt berichtet und abgestimmt wird. Diese wird so authentisch beschrieben, dass man sie förmlich vor dem inneren Auge ablaufen sieht. Ein weiterer Pluspunkt des Buches sind die ausdrucksstarken Charaktere, allen voran die unglaublich starke Martha, die den Mut findet, ihren eigenen Tod in Kauf zu nehmen, um so den Weg für den wahren Widerstand zu ebnen, der die Gesellschaft wieder zu Gerechtigkeit zurückführen soll. Lediglich das Ende des Buches finde ich etwas überhastet und unbefriedigend, weshalb ich ein Ei abziehen muss. Allerdings habe ich gelesen, dass es nächstes Jahr eine Fortsetzung geben soll, die hoffentlich alles aufklärt. "Marthas Widerstand" ist die mitreißende und absolut spannende Geschichte einer taffen Heldin, die alles für eine bessere Zukunft gibt, sogar wenn es ihren Tod bedeutet.

Bewertung






Kommentare:

  1. Hallo liebe Kathi!

    Dieses Buch hatte ich auch im Auge. Dystopien mag ich grundsätzlich total gerne, deshalb ist es vorerst auf meiner Wunschliste gelandet. Deine ist die erste Rezension welche ich zum Buch gelesen habe und dass diese gleich so positiv ausgefallen ist, freut mich total. :D Toll, dass es eine Fortsetzung geben wird!

    Liebste Grüße
    Nina von BookBlossom

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nina,

      erstmal vielen herzlichen Dank für deinen Besuch und diese positiven Worte! Ich bin auch ein großer Fan von Dystopien, weshalb ich das Buch auch sehr gerne gelesen habe, als meine Freundin es mir empfohlen hat. Es würde mich schon schwer wundern, wenn es dir nicht gefällt. :)

      Ganz liebe Grüße
      Kathi
      PS: Jetzt gehe ich erstmal eine Runde bei dir Stöbern. :D

      Löschen