Freitag, 24. Juni 2016

REZENSION zu Der Augenjäger

Buchinfos

Titel: Der Augenjäger
Autor: Sebastian Fitzek
Seitenzahl: 432
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-50373-7

Preis: 9,99 €

Inhalt
                
Die Berliner Polizei hat mysteriöse Fälle von verstümmelten Frauen aufzuklären, die als einzigen Ausweg Selbstmord sahen. Sie alle wurden Opfer von dem Psychopathen Dr. Zarin Suker. Der renommierte Augenchirurg entfernt seinen Opfern die Augenlieder, bevor er sie brutal vergewaltigt. Die Polizei ist sich sicher in ihm den Täter zu haben - nur beweisen kann man ihm nichts. Da erinnert sich Kommissar Stoya an die blinde Physiotherapeutin Alina Gregoriev, die über seherische Fähigkeiten verfügt. Kann sie zur Überführung von Suker beitragen? Sie verstrickt sich dabei immer tiefer ins Grauen...

Eigene Meinung

"Der Augenjäger" ist die Fortsetzung von "Der Augensammler". Zu Beginn gibt es eine Warnung des Autors vielleicht doch zuerst den ersten Teil zu lesen, damit die Spannung erhalten bleibt, denn die Rückblende auf das bisher Geschehene ist sehr ausführlich. Diese ausführliche Zusammenfassung ist zwar einerseits für den "Augenjäger" super, denn er kann auch eigenständig gelesen werden, aber für alle diejenigen, die erst kurz zuvor Teil 1 gelesen haben etwas mühsam. Das ist aber nur auf den ersten Seiten so.

Danach, wie immer bei Fitzek, Spannung pur bis zur letzten Seite, aber nichts für schwache Nerven, denn einige Szenen sind doch schwer verdaulich, Das Buch ist super geschrieben und ein perfekter zweiter Teil. S.F. ist wieder so ein Thriller gelungen, den man schlichtweg verschlingt und nicht mehr aus der Hand legen kann. Nur würde ich ihn wegen des Gruselfaktors nicht spätabends lesen.
Die Charaktere sind , wie immer,  hervorragend ausgearbeitet und lebensecht. Ich hatte Alina, Zorbach und all die anderen wie im Film vor Augen. Ein absoluter Pluspunkt für Sebastian Fitzek.

Seine Art zu Schreiben ist wie immer klasse. Mit seiner klaren  Sprache, dem mitreißenden und genau auf den Punkt gebrachten Schreibstil schafft er eine Atmosphäre, die den Leser gruseln lässt, die Spannung auf Höchstmaß steigert, aber auch dazu führt, Dinge zu hinterfragen.

Wie immer ist auch hier wieder eine Anregung zum Nachdenken dabei. Die Aussage von Zarin Suker, dass alle Verbrechen anzuzeigen sind, dann könnten weitere verhindert werden, ist mir lange nicht aus dem Kopf gegangen.
Trotz der für mich zu ausführlichen Wiederholungen aus Teil eins hat mir dieser Thriller sehr gut gefallen. Das gleiche gilt für den "Augensammler", der die Grundlage zu diesem wirklich spannenden Buch bildet. Für mich absolut empfehlenswert.
 
Bewertung
 
Ähnliche Bücher
 



Kommentare:

  1. Das Lesen von "Der Augensammler" ist bei mir jetzt schon leider gut zwei Jahre her, ich werde jetzt also vielleicht Probleme mit den Rückblenden haben, weil ich mich nicht mehr gut dran erinnern kann ... :-/ Ich fand den Augensammler eigentlich ganz gut, also vom Schreibstil her, aber mir persönlich war es nicht genug Spannung bzw. psycho für einen Psychothriller. ;)

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe 'Der Augensammler' im Februar 2014 gelesen, den Folgeband im August 2015 - also 1 1/2 Jahre später. Für mich war das kein Problem. Aber ich fand den ersten Teil auch super und den zweiten eher ok. (auch wenn ich ziemlich gut bewertet habe ;))

      Löschen
    2. Hallo Jane,

      mir haben eigentlich beide Teile gut gefallen, wobei ich den zweiten Band spannender fand. Hätte ich "Der Augenjäger" in größerem Zeitabstand gelesen, hätte mich die Rückblende sicher auch nicht gestört.

      Viele liebe Grüße
      Zwerghuhn

      Löschen
    3. Ich seh schon, ich steh mit meiner Meinung alleine da. xD (erster Teil super, zweiter Teil ok)

      ..und schau(t) mal, ich hab euch getaggt.. :D

      Löschen
  2. Hallo Janine,

    der Augensammler hat mir auch gut gefallen. Du hast recht, er hätte spannender sein können. Der Augenjäger hingegen sorgte bei mir für ordentlich Nervenkitzel.

    Viele liebe Grüße
    Zwerghuhn

    AntwortenLöschen