Sonntag, 6. September 2015

REZENSION zu Die ganze nackte Wahrheit

Buchinfos

Titel: Die ganze nackte Wahrheit
Originaltitel: Pants are everything ... when you're definitly NOT a nudist
Autor: Mark Lowery
Seitenzahl: 288

Verlag: FISCHER Scherz
ISBN: 978-3-651-00024-7
Preis: 14,99 €

Inhalt

Michael Swarbrick ist als Nudist - was er aber nicht ist - zu einer Sensation im Internet geworden, wobei alles damit angefangen hat, dass er im Meer schwimmen gegangen ist und anschließend verhaftet wurde. Doch dabei sollte es nicht bleiben. Michael gerät in einen Strudel unkontrollierter Ereignisse, was dazu führt, dass er für zwei Wochen von der Schule ausgeschlossen wird, um in dieser Zeit ein "Praktikum für die zweite Chance" zu absolvieren und das ausgerechnet bei dem möchtegerncoolen Psychologen Chas. Michael versucht alles, um seine Unschuld zu beweisen und das Herz des Mädchens seiner Träume zu erobern, aber wie soll es bei Familie Swarbrick anders sein: eine Peinlichkeit folgt auf die nächste.

Eigene Meinung

Nachdem mich der erste Teil der Michael-Swarbrick-Reihe, "Das peinlichste Jahr meines Lebens" mit seinem britischen Humor und dem sympathischen Protagonisten angenehm überrascht hat, wollte ich natürlich auch die Fortsetzung, "Die ganze nackte Wahrheit", lesen, die ebenfalls vier Eier bekommt. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, da die Geschichte doch sehr schräg ist, bin ich gut in Michaels Erzählung hineingekommen. Wie bereits der erste Teil gibt es auch hier zwei Erzählperspektiven: Gegenwart und Vergangenheit. Michael berichtet von seinem Praktikum, das er in seiner zweiwöchigen Auszeit bei seinem ehemaligen Psychologen Chas macht, während er parallel dazu erzählt, wie es überhaupt zu dieser Bestrafung kam. Natürlich sind auch alle schrulligen Charaktere aus Band eins wieder mit am Start: der Physiotherapeut Chas, der denkt er sei ein megacooler Rapper und total angesagt, seine Jetzt-Ehefrau Mrs O'Malley mit den paddelgroßen Händen, die schöne Lucy und deren kontrollsüchtiger Vater, Michaels Mutter, eine bekennende Nudistin, die sich immer und überall ausziehen will und last but definitely not least Michael Swarbrick, der Nudist wider Willen um den es in diesem Buch hauptsächlich geht. Michael ist ein typischer Außenseiter, der mit den Problemen des Erwachsenwerdens konfrontiert wird - wobei er verhältnismäßig viele zu bewältigen hat - und der bei seinen Bemühungen, diese Schwierigkeiten zu überwinden, alles nur noch schlimmer macht. Wie der Titel schon so schön sagt, geht es in diesem Buch um die nackte Wahrheit und zwar in jeder Hinsicht. Mehr als einmal entblößt sich Michael Swarbrick vor einer Menge Menschen, allerdings immer total unfreiwillig, wodurch er als Nudist große Bekanntheit erlangt. Eine Besonderheit dieses Buches sind mit Sicherheit die zahlreichen Listen, in denen Michael seine momentane Situation auflistet, aber auch seine Fußnoten, die den ein der anderen Lacher bei mir auslösten. Hier eine kleine Kostprobe: "Ich kann es nicht leiden, wenn man mich anstarrt, deshalb sind Kostüme für mich ein totaler Albtraum. Ich frage mich, warum sich jemand als Nonne, Pirat oder Kuh kleiden soll. Es sei denn, es ist sein Beruf. Fußnote 35: Okay, mir ist gerade klargeworden, dass Kuh eigentlich kein Beruf ist, sondern eher eine Tierart. Aber ihr wisst schon, was ich meine." (S. 144) Einfach herrlich, oder? Wer Interesse an der urkomischen Geschichte über einen Nudisten wider Willen hat, dem kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen, allerdings sollte man vorher den ersten Teil gelesen haben, denn einige für diese Geschichte relevanten Informationen werden nicht noch einmal angesprochen, stattdessen setzt die Handlung sofort ein.

Bewertung

Weitere Rezensionen zur Reihe



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen