Sonntag, 1. April 2018

REZENSION zu Die Gentlemen vom Sebastian Club

Buchinfo

Titel: Die Gentlemen vom Sebastian Club
Autorin: Sophie Oliver
Seitenzahl: 280 
Erschienen: 06.03.2018
Verlag: Dryas
ISBN: 978-3-940855-75-6
Preis: 12,00 €

An dieser Stelle geht zunächst ein herzliches Dankeschön an den Dyas Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Inhalt

London 1895: Eine Mordserie, quer durch alle Gesellschaftsschichten, erschüttert die Bewohner der Stadt. Da Scotland Yard keine Erfolge vorzuweisen hat, ist das genau der richtige Fall für die privaten Ermittler des Sebastian Club, eines vornehmen Londoner Herrenclubs. Alsbald entdecken sie ein Schema hinter den Gräueltaten. Unverzüglich begeben sich die Herren auf Verbrecherjagd...

Erster Satz

"Während tagsüber in London die Sommerschwüle den Smog bis in die kleinste Gasse drückte und die Luft stinken ließ wie einen stehenden Furz, der nicht verfliegen wollte, war davon auf dem Land wenig zu spüren."

Eigene Meinung

Dieser Krimi hat mich von Beginn an begeistert. Sophie Oliver bietet dem Leser nicht nur einen ausgezeichneten Kriminalfall, sondern auch einen gut recherchierten, interessanten Einblick ins viktorianische London. Sie beschreibt die dortigen Lebensumstände zwischen den einzelnen Gesellschaftsschichten so präzise, dass man in dieser Zeit einfach dabei ist. Ich konnte mir so die Enge, den Dreck und den Gestank bei den Ermittlungen in den Armenvierteln richtig vorstellen.

"Die Gentlemen vom Sebastian Club" passen als Spürnasen wunderbar zusammen. Jeder ist auf seine Art und Weise schräg, dennoch absolut sympathisch. Besonders gut finde ich dabei die Rolle Freddies, denn durch ihren geheimen Rollenwechsel als ermittelnder Gentleman kann man sehr gut sehen, wie wenig Bewegungsfreiheit Damen der Gesellschaft eigentlich hatten. Zudem fand ich es amüsant, welche Mühen sie auf sich nahm, um dieses Geheimnis zu wahren. Aber auch alle anderen Charaktere sind detailliert skizziert und mit viel Herzblut perfekt geschaffen.

Die Handlung an sich ist gut durchdacht, schlüssig und spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Durch unvorhersehbaren Wendungen wird der angenehme Nervenkitzel stets beibehalten und das Rätselraten um den Täter findet wirklich erst ganz zum Schluss seine Auflösung. Der angenehme, lockere Schreibstil ist das i-Tüpfelchen auf diesem kurzweiligen Krimivergnügen. Ich freue mich schon auf den nächsten Fall für diese ganz besonderen Clubmitglieder.

Fazit: Ein spannender, sehr empfehlenswerter, gepflegter historischer Krimi

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen