Sonntag, 18. Juni 2017

REZENSION zu Harry und das tödliche Finale

Buchinfos

Titel: Harry und das tödliche Finale
Autor: C. Harry Kahn
Seitenzahl: 165
Erschienen: 01.03.2009
Verlag: Schardt Verlag
ISBN: 978-3-89841-426-5

Preis: 12,80 €

Zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei C. Harry Kahn sowie dem Schardt Verlag für die Ermöglichung dieses unglaublichen Leseerlebnisses durch die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken!

Inhalt

Der Fotograf John Watson reist gemeinsam mit seinem Terrier Harry und seiner Freundin Sally anlässlich der Fußballweltmeisterschaft 2006 durch Deutschland, um die dortige Stimmung in einem Bildband zu dokumentieren. Durch Zufall stoßen sie dabei nicht nur auf ausgelassene Fans, die ihre Teams anfeuern, sondern auch auf den Terroristen Dereck Hundekötter, der sich dummerweise vor dem Hotel mit Harry anlegt. In seinem Bestreben seine etwas andere Vorstellung eines gelungenen Finales nach dem Vorbild von 9/11 durchzusetzen, hat er nicht mit Harrys ausgezeichneter Spürnase und seinem Detektivkompagnon John gerechnet, die nicht locker lassen und den al-Quaida Anhänger mit der Unterstützung von Kommissar Bährlauch aufhalten wollen.

Eigene Meinung

Nach "Harry und der Tod am Regenberg" ist "Harry und das tödliche Finale" der nunmehr zweite Fall des unvergleichlichen Detektivduos Watson und Harry, welcher ebenfalls fünf Eier bekommt. Die Anschläge von 9/11, wo zwei Wolkenkratzer dem Erdboden gleichgemacht wurden, läutete eine neue Ära des Terrorismus ein und gilt aufgrund der verschärften Sicherheitsmaßnahmen als unwiederholbar. Sollte man meinen. Dereck Hundekötter, besser bekannt unter seinem "erleuchteten" Namen Abu el Mot, will tausende Menschen inklusive wichtiger Würdenträger im Finalspiel der Fußballweltmeisterschaft von 2006 mitsamt des Stadions in die Luft sprengen. Unter der Überschrift "Letztes Kapitel" wird jenes Szenario zu Beginn geschildert, wobei es das Herz vor Schrecken deutlich schneller schlagen lässt. Ist dies nun das Ende? Auf den doch recht ungewöhnlichen Anfang des Buches folgt der eigentliche Tathergang, wobei die Geschichte sich in zwei Erzählsträngen ihren Weg zum Leser bahnt. Zum einen wäre da die Gegenwart, in welcher der Fotograf John Watson in Vancouver zunächst mit seinem Verleger die letzten Details für seine von der Öffentlichkeit mit Spannung erwartete Präsentation des Bildbandes klärt, der alle Ereignisse aufdecken soll. Dabei lässt er die Geschichte anhand der Bilder nochmal Revue passieren, sodass der Leser an Ort und Stelle der rasanten Ermittlungen auf der Suche nach Abu el Mot zur Zeit der Fußballweltmeisterschaften 2006 in Deutschland versetzt wird. Nicht zu vernachlässigen ist dabei der grandiose Schreibstil C. Harry Kahns, der mit nur wenigen aber nicht minder aussagekräftigen Worten eine Atmosphäre schafft, die den Leser unmittelbar an Ort und Stelle des Geschehens versetzt. Außerdem hebt er die Ecken und Kanten seiner Protagonisten auf herrlich witzige Art und Weise hervor, um ihnen so unvergleichlichen Charme zu verleihen, der ausschlaggebend für den gesamten Handlungsverlauf ist. Manch einer könnte an dieser Stelle kritisieren, wie unwahrscheinlich es in der Realität wäre, in solch eine Fülle an Obskuritäten und lebensbedrohliche Szenen zu geraten, doch genau das macht dieses Buch aus. Der Fotograf John Watson und sein kluger Hund Harry, der mehr Eigenschaften mit den Menschen als seinen eigentlichen Artgenossen zu teilen scheint, gerät ein ums andere Mal in brenzlige Situationen und stößt so direkt auf einen potentiellen Attentäter und das ausgerechnet nur wenige Stunden vor Anpfiff des Finalspiels der Fußballweltmeisterschaft 2006. "Harry und das tödliche Finale" ist ein intelligenter Krimi mit einem humorvollen Augenzwinkern, der ein Horrorszenario eines weiteren Anschlages von al-Quaida à la 9/11 mit rasanten Actionszenen skizziert und perfekt für jeden Liebhaber des guten alten Krimis geeignet ist.

Bewertung
Weitere Rezensionen zur Reihe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen