Donnerstag, 8. Dezember 2016

8. Dezember: Schleifenbinderei




Schleifenbinderei
 
Hier habe ich acht Schleifen, vier blaue und vier grüne“, erklärt der Oberwichtel der Schleifenbinderei, Wichtel Syllog, der es liebt, seinen Wichteln das logische Denken praktisch zu demonstrieren. „Mit diesen Schleifen werde ich meine drei Assistenten dekorieren. Genauer gesagt: Ich werde ihnen zunächst die Augen verbinden, jedem zwei Schleifen auf den Rücken heften, die restlichen beiden in meine Tasche stecken und dann die Augenbinden wieder lösen.“ Er tut es und fordert dann die drei Wichtel auf, die Schleifen ihrer Kollegen zu betrachten. Ihre eigenen Schlafen können sie nicht sehen. Jetzt fragt Wichtel Syllog seinen ersten Assistenten, Wichtel Mayra: „Wissen Sie, welche Farben ihre Schleifen haben?“ – „Nein“, lautet die Antwort. Auch der zweite Assistent, Wichtel Keno, kann nicht sagen, ob er auf dem Rücken zwei blaue oder zwei grüne Schleifen hat oder eine blaue und eine grüne, und der dritte, Wichtel Rait, muss ebenfalls die Frage verneinen. Die Wichtel grinsen, aber Syllog lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. „Fragen wir noch einmal.“ Doch wieder muss der erste Assistent gestehen, dass er die Farben seiner Schleifen auch jetzt nicht angeben kann, aber da weiß plötzlich der zweite Assistent genau wie die Schleifen auf seinem Rücken aussehen.
 
Warum kam dem zweiten Assistenten bei der zweiten Befragung die Erleuchtung?

 

 
 
 
 
Du hast bis zum 08.12.2016 um 23:59 Uhr Zeit, deine Antwort per Mail an lesendes.federvieh@gmail.com zu schicken!  
 
**ZEIT ABGELAUFEN!**

 
Die richtige Antwort wäre gewesen:
 
Wer in diesem Spiel bei den beiden Partnern vier gleich gefärbte Farben sieht, weiß, dass er selbst zwei Schleifen der anderen Farbe hat, denn es sind ja insgesamt nur vier blaue und vier grüne Schleifen vorhanden. Das müssen wir im Folgenden stets bedenken. Wichtel Keno, der bei der zweiten Befragung seine Farben angeben konnte, nimmt zunächst an, er habe zwei blaue Schleifen und überlegt dann, welche Folgerungen sich daraus ergeben. Hier sein Gedankengang: Wichtel Mayra würde nach der ersten Befragungsrunde gewusst haben, dass sie nicht zwei blaue Schleifen haben kann, weil ja sonst Wichtel Rait vier davon gesehen und damit sofort gewusst hätte, dass er selbst grün-grün hat. Wichtel Mayra würde ebenfalls gewusst haben, dass sie nicht zwei grüne Schleifen trägt, denn dann hätte Wichtel Rait folgern müssen, er habe eine grüne und eine blaue Schleife, weil anderenfalls entweder Wichtel Mara oder Wichtel Keno vor ihm vier gleiche Farben gesehen hätten. Wichtel Mayra müsste also bei der zweiten Befragung geantwortet haben: „Meine Schleifen sind grün und blau.“ Das hat sie aber nicht getan. Folglich kann Wichtel Kenos Annahme, er habe zwei blaue Schleifen, nicht richtig sein. Man sieht sofort ein, dass Wichtel Keno bei der Annahme, er habe zwei grüne Schleifen, zu dem gleichen Schluss kommen muss, nämlich dass Wichtel Mayra auch unter dieser Voraussetzung bei der zweiten Befragung gewusst hätte, dass sie eine blaue und eine grüne Schleife hat. „Mithin“, so schloss Wichtel Keno, „kann ich selbst nur eine blaue und eine grüne Schleife auf meinem Rücken tragen.“ (Welche Farben die Schleifen von Wichtel Mayra und Wichtel Rait haben, bleibt offen.)

Kommentare:

  1. Ufff... leider keinen Plan :/

    LG, Mary <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Mary,

      kein Ding, dann bist du morgen wieder dabei! :D

      Ganz liebe Grüße
      Kathi
      PS: Heute ist es auch wirklich kniffelig. ;)

      Löschen