Donnerstag, 24. November 2016

REZENSION zu Pandora - Wovon träumst du?

Buchinfos

Titel: Pandora - Wovon träumst du?
Autorin: Eva Siegmund
Seitenzahl: 496
Erschienen: 11.04.2016
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-31059-5

Preis: 12,99 €

Inhalt

In Sophies Welt sind Smartphones schon lange out, stattdessen kann man mithilfe eines im Kopf integrierten Chips unbeschwert online gehen und sich mit anderen vernetzen. Als sie zu einem rätselhaften Notartermin bestellt wird, erfährt sie nicht nur, dass sie vor Jahren adoptiert wurde und eine Zwillingsschwester namens Elisabeth - kurz Liz - hat, sondern auch von dem Tod ihres biologischen Vaters im Gefängnis, welcher vor Jahren ihre Mutter Helen ermordet hatte. Gemeinsam versuchen Sophie und Liz diesen Geschehnissen auf den Grund zu gehen, doch dabei stoßen sie auf Geheimnisse, die sie besser nicht entdeckt hätten, denn sie rufen den Sandmann auf den Plan, welcher die Geschwister schon lange gesucht hat. Denn sie sind die einzigen, die ihn davon abhalten können, die Menschheit mittels eines perfekt getarnten Überwachungssystems zu beherrschen.

Eigene Meinung

"Pandora - Wovon träumst du?" klang in meinen Ohren zunächst sehr vielversprechend, da es Technik in einer dystopischen Zukunft mit einem düsteren Familiengeheimnis und jeder Menge bösartiger Intrigen zu vereinen schien. Diese Aspekte waren definitiv vorhanden, doch das Buch hatte leider einige Schwächen, weshalb es von mir vier Eier bekommt. Jedoch ist dies mit Tendenz nach unten zu bewerten, da die Grundidee - die mit dem Gehirn verbundenen SmartPorts auf jene Art und Weise zu manipulieren, um so die Welt zu beherrschen - zwar richtig gut ist, es allerdings einige Schwachstellen innerhalb der Geschichte gibt, allen voran die Charaktere. Wie bereits aus der Inhaltszusammenfassung herauszulesen ist, geht es hierbei um zwei Mädchen, die plötzlich erfahren, dass sie Zwillinge sind. Klischeemäßig stammt eine der beiden, Liz, aus der oberen Schicht der Gesellschaft und genießt diese Privilegien in vollen Zügen, wohingegen ihre Schwester Sophie einige Schläge einstecken musste und immer gerade so viel Geld hatte, um mit ihrem Vater gemeinsam überleben zu können. Das an sich störte mich noch gar nicht so sehr, genauso wenig wie die daraus resultierenden gänzlich unterschiedlichen Verhaltensweisen, doch Sophie ist mir nach einer gewissen Zeit mit ihrer weinerlichen Art so dermaßen auf die Nerven gegangen. Klar, sie muss einiges durchmachen, aber dennoch reagiert sie in nahezu jeder Situation deutlich über, allerdings scheint das niemanden zu stören, sondern im Gegenteil! Der erste junge Mann, der in der Geschichte auftaucht, Sash, verliebt sich natürlich sogleich in sie. Wie es immer so ist, erkennt Sophie das aber nicht gleich, sondern ist erst einmal eifersüchtig auf ihre selbstbewusste Schwester Liz, die doch viel schöner und toller ist als sie. Diese immer wiederkehrenden Anflüge von Komplexen haben das spannende Grundszenario etwas in den Schatten rücken lassen, was ich wirklich schade finde. Denn die Idee, die Fähigkeiten des Smartphones ganz einfach mit dem Kopf auszuführen, da in diesen ein mit den Nervenenden verbundener SmartPort integriert ist, zeigt nicht nur die positiven Seiten des technischen Fortschritts. Was zunächst richtig toll klingt, ist auf den zweiten Blick nur noch unglaublich gruselig. Alleine die Vorstellung, so einen Chip im Kopf zu haben, auf den jeder begabter Hacker zugreifen und diesen manipulieren kann, finde ich schrecklich beängstigend. Hierfür ist der Name des Bösewichtes, Sandmann, perfekt gewählt, denn dieser ist normalerweise dafür bekannt, den Kindern schöne Träume zu schicken, doch hierbei programmiert der raffinierte Hacker die Plots der Kunden so um, dass diese davon Alpträume bekommen. Ironischerweise hatte ich während des Lesens den gleichnamigen Fiesling aus E.T.A. Hoffmanns Schauergeschichte aus der schwarzen Romantik "Der Sandmann" im Kopf, welcher nochmal um einiges gruseliger ist, wodurch ich speziell bei den Szenen des Buches, die aus seiner Sicht beschrieben werden, ziemlich fröstelte. Sogar die Parallelität zu dem Augenmotiv ist in "Pandora" vorhanden, weshalb ich insgeheim auf ein "Sköne öke!" gewartet habe, das glücklicherweise ausblieb. "Pandora - Wovon träumst du?" beeindruckt durch ein gruseliges Grundszenario mit vielen spannenden Höhepunkten und unvorhersehbaren Wendungen, doch hat mit den schwachen Protagonisten und dem sehr rosigen Ende ein paar Schwachstellen, an denen man sich nicht stören darf, wenn man das Buch lesen möchte.
 
Bewertung
 
Ähnliche Bücher
 

Kommentare:

  1. Huhu :D
    Wow, jetzt bist du doch schneller fertig geworden mit dem Buch als ich dachte. Deine Gedanken bezüglich Sophie und die Parallele zu "Der Sandmann" von E.T.A Hoffmann kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich teile deine Meinung zu der Häufigkeit der Komplexe von Sophie. Allerdings finde ich im Großen und Ganzen das Buch doch gelungen :)

    Herzliche Grüße
    Blue

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu liebe Blue,

      die Geschichte hat mich so gefesselt, da wollte ich unbedingt wissen, wie es ausgeht. Außerdem musste ich meine Lesestatistik im November etwas aufbessern, weil ich bis dahin nur ein einziges Buch gelesen habe. *in-der-Ecke-versteck*

      Liebe Grüße
      Kathi

      Löschen
    2. HEYHEY :D
      ACH SO :) KATHI; ICH DACHTE, DASS DU DEINEN SUB ABBAUEN WOLLTEST :P IST JA NICHT SO SCHLIMM. DU HAST JA AUCH RICHTIG VIELE KLAUSUREN GEHABT UND AUCH NOCH VOR DIR. VIELLEICHT KLAPPT ES DURCH DIE FERIEN BESSER :P

      ADVENTLICHE GRÜßE
      BLUE :D

      Löschen
    3. Ja eigentlich wollte ich das ja auch, aber eine gewisse Dame bringt mir immer neue Bücher vorbei, bei denen ich nicht umhin kann sie zu lesen. Außerdem habe ich einige Bücher zum Geburtstag geschenkt bekommen, die meinen SuB auch noch haben anwachsen lassen. Aber ich freue mich schon riesig auf die Ferien, da sollte ich das ein oder andere Buch lesen können. :)

      Herzliche Grüße
      Kathi

      Löschen
  2. Das Buch habe ich auch schon hier da ich das Cover so wundervoll finde und der Inhalt gut klingt. Muss ich nur noch die Zeit dazu finden... :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      mir hat das Cover auch so gut gefallen, obwohl es mit der Geschichte an sich schlussendlich nicht wirklich was zu tun hat. Ich bin schon gespannt, was du dazu sagst. :)

      Ganz liebe Grüße
      Kathi

      Löschen
  3. Heyho,

    ich mag das Cover von dem Buch total gerne und irgendwie reizt es mich schon zu lesen. Auf der anderen Seite bin ich mir nicht ganz sicher,ob es mich so mitziehen kann wie ich es mir wünschen würde. Also muss ich noch ein bisschen mit mir hadern, wobei deine Rezi schon sehr neugieirg macht ;)

    eine schönen zweiten Advent

    Liebe Grüße,
    Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey liebe Ruby,

      das war auch der Grund aus dem mir das Buch in die Augen gefallen ist. Ich hatte nur eine ganz andere Geschichte erwartet und war von dem mir Gebotenen etwas überrascht. Es freut mich, dass ich dich neugierig machen konnte, ich bin schon gespannt, was du schlussendlich dazu sagst! :)

      Ganz liebe Grüße
      Kathi

      Löschen