Samstag, 23. April 2016

REZENSION zu Holmes & Ich 1: Die Morde von Sherringford

Buchinfos

Titel: Holmes & Ich - Die Morde von Sherringford
Originaltitel: A Study in Charlotte
Autorin: Brittany Cavallaro
Seitenzahl: 368
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-76136-9

Preis: 16,95 €

Inhalt

Gegen seinen Willen wird Jamie Watson auf ein Internat an der Ostküste USA geschickt wird, wo er niemanden kennt, außer seinen Vater, zu dem er aber kein gutes Verhältnis hegt. Als er von seinem Zimmergenossen Tom auf eine Party mitgeschleift wird, trifft er dort jedoch auf Charlotte Holmes, die Nachfahrin des bekannten Meisterdetektivs, und ist auf Anhieb von ihr fasziniert. Sein ganzes Leben lang hat er sich ausgemalt, wie sie gemeinsam Fälle lösen, genau wie Sherlock Holmes und Dr. John Watson vor ihnen, doch Jamie hätte niemals erwartet, dass sein Traum so schnell Wirklichkeit wird. Denn nachdem ein Mord geschieht, sind Jamie Watson und Charlotte Holmes die Hauptverdächtigen, wodurch ihnen nichts anderes übrig bleibt, als die Ermittlungen selbst in die Hand zu nehmen, um ihre Unschuld zu beweisen.

Eigene Meinung

Es wird an meinem Buchgeschmack womöglich schon aufgefallen sein, dass ich ein glühender Fan von Sherlock Holmes und Dr. John Watson bin, weshalb ich mich dem ersten Band einer neuen Reihe rund um das Detektivduo Holmes und Watson, die ihren Vorfahren alle Ehre machen, nicht entziehen konnte. "Die Morde von Sherringford" ist der erste Fall der Jungermittler und bekommt von mir vier Eier. Bevor ich genauer auf die inhaltlichen Vorzüge des Werkes eingehe, möchte ich zunächst einen Blick auf den Originaltitel des Buches werfen, welcher "A Study in Charlotte" lautet. Dem treuen Fan der Geschichten von Sir Arthur Conan Doyle wird die Parallele zu Holmes' und Watsons erstem Fall, "A Study in Scarlet", aufgefallen sein. Diese Wortspielerei finde ich unnachahmlich gut gelungen und zugleich steht jenes Korrelat sinnbildlich für die Erzählung an sich, denn auch dort lassen sich einige Anspielungen auf die Originalgeschichten erkennen, nicht zuletzt dadurch, dass der Übeltäter seine Anschläge nach den Abenteuern von Watson und Holmes inszeniert. So erinnert das Mädchen mit dem Edelstein im Hals beispielsweise an den blauen Karfunkel und der Mord ereignet sich nahezu auf die gleiche Weise wie in "Das gesprenkelte Band". Da die Geschichte in alter Watson Manier erzählt wird, sind mir in den Formulierungen oftmals Parallelen zu Sir Arthur Conan Doyles Werken aufgefallen, was dem Buch zusätzlichen Charme verliehen hat, da man während des Lesens einen jüngeren Watson vor sich sieht, der versucht in die Fußstapfen des grandiosen Schriftstellers Dr. John Watson zu treten. Da die Handlung aus Jamies Perspektive erzählt wird, erfährt man nur das über Holmes und den Fall, was erstere will, das er erfährt, wodurch die Spannung von Anfang an hoch ist und sich erst auf den letzten Seiten das Ausmaß der ganzen Verflechtungen erschließt. Bis dahin ist das Buch geprägt von irreführenden Indizien, grausamen Motiven und tollen Charakteren, die überraschender und einzigartiger nicht sein sowie agieren könnten. Besonders gelungen fand ich auch den Epilog, wo sich Charlotte Holmes zu Wort meldet und einige Äußerungen Watsons kritisch beurteilt sowie richtigstellen zu versucht, unter anderem seinen Hang die Dinge zu verklären und die Geschichte mit zahlreichen Adjektiven auszuschmücken, wodurch sie mich stark an den Meisterdetektiv Sherlock Holmes persönlich erinnerte und mir dadurch ein Lächeln aufs Gesicht zauberte. Insgesamt hat mich der erste Fall des jungen Detektivduos vollkommen überzeugt - lediglich der Anfang hat sich für meinen Geschmack etwas zu sehr hingezogen - und ich bin schon sehr gespannt, wie es mit den beiden weitergeht, denn das Ende lässt keinen Zweifel übrig, dass wir in Zukunft noch mehr von Charlotte Holmes und Jamie Watson lesen werden.

Bewertung


Ähnliche Bücher

 

Kommentare:

  1. Habe ich das jetzt abgeschickt oder nicht? Ich mag diese Eingabesperren nicht,

    Dies ist die erste Rezension, die ich als Neuling in dieser Gruppe gelesen habe, und ich finde, dass sie der Qualität, die der Begriff "Rezension" verlangt, durchaus entspricht. Hier kann ich mir in der Tat ein Bild machen, ob ich das Buch lesen will oder nicht. Ich glaube eher nicht. Ein Grund ist auch die beanstandete Langatmigkeit. In vielen Jahren des Lesens bin ich zur Überheugung gekommen, dass in einem Roman über dreihundert Seiten nur noch Luft verblasen wird. Popcorn-Geschichten nenne ich die. -- Sauber geschrieben, Kathiduck ... ich musste erst einmal nachschlaen, was ein Karfunkel genau ist, das Wort habe ich seit Jahrzehnten nicht mehr gehört oder gelesen. Übrigens, das als heitere Randbemerkung, die Helden meiner Krimis sind John Watson, nach eigener Aussage Urenkel von Dr. John Watson, und sein Gegen- und Mitspieler Inspektor Philip Marlowe.
    C. Harry Kahn (www.c-harry-kahn.net)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo C. Harry Kahn,

      erst einmal vielen herzlichen Dank für das Lob zu meiner Rezension! Die Langatmigkeit mancher Bücher schreckt mich auch oftmals ab jene zu lesen, weshalb ich an dieser Stelle wohl eher von "Holmes und ich - Die Morde von Sherringford" abraten würde. Die heitere Randbemerkung hat mich übrigens gleich dazu inspiriert etwas zu recherchieren und prompt sind ein paar Bücher auf meiner Wunschliste gelandet.

      Viele Grüße
      Kathi

      Löschen
  2. Hallo Kathi, irgendwie ist mir dieser "Thread" (so sagt man doch, wenn man sich als Insider outen will?) verloren gegangen. Vorhin habe ich dene Meinung zu "Dustlands" Teil 1 gelesen und werde deiner Empfehlung mal folgen. Auch andere Rezensionen (z. B. Faladas Fridolin oder Das Haus der vergessenen Bücher) finde ich gut und treffend. Da dachte ich schon daran, dir mal eines meiner Bücher anzubieten, Krimi, SciFi oder Jugendbuch. Aber wenn ich deinen ungelesenen Stapel ansehe, schätze ich meine Chancen etwa so hoch eine wie die eines eritreischen Asylbewebers auf einen Bescheid. Trotzdem werde ich dir gern weiter folgen, sicher finde ich dann und wann wieder ein Goldkorn. Schöne Grüße aus Kanada -- Harry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Harry,

      vielen herzlichen Dank, es freut mich riesig, wenn meine Rezensionen Gefallen finden! Rezensionsexemplare ziehe ich übrigens immer vor, da müssen sich die Bücher auf meinem SuB wohl oder übel etwas gedulden. Ich lese jedes Buch sehr gerne, das in meine Genres reinfällt, somit würde ich mich also riesig über ein Exemplar freuen! :)

      Viele liebe Grüße
      Kathi

      Löschen
  3. Darf ich das als Einladung verstehen, Kathi? Dann bitte ich meine Verlegerin, das nächste Mal, wenn ich mit ihr telefoniere, dir ein Exemplar zu schicken. Vielleicht das erste aus der Harry-Serie: Harry und der Tod am Regenberg. Hier noch einmal meine Homepage: www.c-harry-kahn.net. Da kannst du auch noch Info über das Buch und über mich finden. -- Schöne Grüße nach einem endlosen Regentag -- Harry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, darfst du! :) "Harry und der Tod am Regenberg" klingt super, ich freue mich schon darauf, es zu lesen und zu rezensieren.

      Viele liebe Grüße
      Kathi

      Löschen
    2. Darauf freue ich mich wiederum, Kathi. Jedoch wäre eine Versandadresse von Nutzen. Am besten vielleicht über meine e-Mail? c.harykahn@gmail.com. Schöne Grüße und auf Wiederlesen. -- Harry

      Löschen
    3. Meine Adresse ist gerade per Mail rausgegangen, ich freue mich schon auf das Buch. :)

      Löschen