Freitag, 1. Mai 2015

REZENSION zu Das peinlichste Jahr meines Lebens

Buchinfos

Titel: Das peinlichste Jahr meines Lebens
Autor: Mark Lowery
Seitenzahl: 240
Verlag: FISCHER Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-19347-9
Preis: 9,99 €

Inhalt

Michael Swarbrick hat es nicht leicht. Sein großer Bruder nervt ihn wo er nur kann und schließlich schafft er es auch noch Michaels Schwarm Lucy King als seine neue Freundin zu präsentieren. Nachdem ihn sein bester Freund Paul Beary in die Sache mit der Mädchenumkleide hineinzieht und Michael zu guter Letzt feststellen muss, dass seine Eltern heimliche Nudisten sind, versteht er die Welt nicht mehr. Damit er lernt mit seinen besser umzugehen, muss er in der Schule regelmäßig bei der Beratungslehrerin zu Gesprächen erscheinen. Als diese den etwas seltsamen Psychologen Chas hinzuzieht, lehnt Michael ihn zunächst ab, bis es Chas langsam gelingt, Michaels Schale zu knacken...

Eigene Meinung

Das peinlichste Jahr meines Lebens ist einfach herrlich zu lesen. Mit einer Leichtigkeit schafft es der Autor den Leser in Michaels Erlebnisse mitzunehmen. Das liegt zum einen sicher an der lockeren, modernen und humorvollen Sprache. Zum anderen auch daran, dass die Geschichte in der Ich-Form geschrieben ist. Ich habe beim Lesen richtig mit Michael mitgelitten und öfter gedacht, das darf doch wohl nicht wahr sein. Er stolpert von einem Fettnäpfchen ins nächste. Aber gerade das macht ihn so sympathisch, weil er eben nicht perfekt ist. Der Weg ins Erwachsenenleben ist für Michael wirklich nicht leicht. Gut gefallen hat mir, dass die Erwachsenen auch ihr Fett abbekommen haben. Ich fand das Buch ganz toll, vor allem auch deshalb, weil ich ein absoluter Fan von englischem Humor bin.

Fazit: Ein humorvoller Roman zum Thema Erwachsenwerden - sehr zu empfehlen!

Bewertung
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen