Samstag, 3. März 2018

REZENSION zu Written on my heart

Buchinfo

Titel: Written on my heart
Autorin: Cole Gibsen
Seitenzahl: 336
Erschienen: 12.01.2018
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-71762-5
Preis: 9,95 €

Erstmal geht ein herzliches Dankeschön an den dtv Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars, was meine Meinung natürlich nicht beeinflusst hat.

Inhalt

Vor sechs Monaten sah Ashlyn ihren gesamten Besitz in Flammen aufgehen, nachdem sie das erste Mal seit vielen Jahren das Wort gegen ihren gewalttätigen Stiefvater erhoben hat, der sie mit einer gebrochenen Rippe aus dem Haus warf. Tagelang lebte sie mit ihren wenigen Habseligkeiten in ihrem Auto und übernachtete auf Raststätten. Jetzt hat sie zwar ein Dach über dem Kopf, doch ihre Mitbewohnerin feiert jeden Abend wilde Partys in der gemeinsamen Wohnung, ohne auch nur einen Gedanken an anschließendes Aufräumen zu verschwenden. Das letzte was sie gebrauchen kann, ist noch mehr Ärger, vor allem nicht in Person des attraktiven Tätowierers Lane Garrett. Aber das Knistern zwischen ihnen beiden kann selbst Ashlyn nicht ignorieren, aber da gibt es ein Problem: Lanes Brust ziert der riesige Schriftzug "Harper".

Erster Satz

"Ein Mädchen, maximal sechzehn, steht mir an der Theke gegenüber und wickelt sich eine lange blonde Haarsträhne um den Finger."

Eigene Meinung

"Written on my heart" ist mir aufgrund der interessanten Thematik unter den Neuerscheinungen sofort ins Auge gefallen, weshalb ich es unbedingt lesen wollte. Die berührende Geschichte von Ashlyn und Lane hat mich unmittelbar in ihren Bann gezogen, weshalb das Debüt von Cole Gibsen fünf Eier von mir bekommt. Es erzählt die Geschichte eines Mädchens, das seit frühester Kindheit von ihrem Stiefvater tyrannisiert wurde, was natürlich nicht spurlos an ihr vorbeigegangen ist. Sie will es jedem recht machen, hat einen regelrechten Sauberkeitswahn entwickelt, auch nachdem sie nicht mehr in ihrer persönlichen Hölle leben muss, weil sie vor die Tür gesetzt wurde. Einerseits ist dieser Rauswurf absolut schrecklich, denn die Mutter hat rein gar nichts dagegen unternommen und zugelassen, dass Ashlyn dabei zusehen musste, wie ihre Habseligkeiten vor dem Haus verbrannt wurden. Andererseits ist es das Beste, was ihr in dieser Situation passieren konnte, denn es birgt die Chance für einen Neuanfang ohne den gewalttätigen Stiefvater. Durch den angenehm lockeren und direkten Schreibstil fühlt man von der ersten Seite mit Ashlyn mit und bekommt sehr eindringlich vor Augen geführt, dass eine seelische Misshandlung mindestens genauso schlimm ist wie eine körperliche. Trotz ihrer schweren Kindheit ist Ashlyn zu einer bewundernswert starken selbstständigen Frau herangereift, die jedoch nicht erkennt, wie wenig sie mit dem wehrlosen Mädchen von damals gemein hat. Hier kommt unser männlicher Protagonist ins Spiel, Lane Garrett, der auf Außenstehende mit seinen vielen Tattoos wie ein typischer Bad Boy wirken mag, doch nach den ersten Szenen wird deutlich, dass das alles nur Fassade ist. Obwohl er sich Beziehungen abgeschworen hat, weil er es nicht erträgt seine kleine Tochter Harper, deren Name seine Brust ziert, nochmals zu enttäuschen, geht ihm Ashlyn nicht aus dem Kopf. Natürlich entspinnt sich dennoch eine Liebesgeschichte zwischen den beiden bei der das Herz aufgeht, denn endlich haben beide wieder die Chance auf etwas Glück. Dabei wird abwechselnd aus der Sicht von Ashlyn und Lane erzählt, wodurch man beide unmittelbar auf ihrer Gefühlsreise begleitet und so selbst Teil der Erzählung wird. "Written on my heart" handelt vom Abschließen mit der schwierigen Vergangenheit sowie dem Mut, einen Neustart zu wagen und beeindruckt mit fein ausgearbeiteten Charakteren, die besonders Fans von Colleen Hoover und Mona Kasten gefallen dürften.

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen