Samstag, 10. Juni 2017

REZENSION zu Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen

Buchinfos

Titel: Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen
Autorin: Margot Lee Shetterly
Seitenzahl: 400
Erschienen: 02.01.2017
Verlag: HarperCollins
ISBN: 978-3-9596-7084-5

Preis: 14,00 €

An dieser Stelle erst Mal ein herzliches Dankeschön an das Bloggerportal von HarperCollins für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Inhalt
                
Im Jahre 1943 werden erstmals afroamerikanische Frauen im Langley Memorial Aeronautical Laboratory der NACA - später wird daraus die NASA - eingestellt. Sie sind dort als „Menschliche Computer“ eingesetzt. Sie sind hochbegabte Frauen, die einen wichtigen Teil zum Gelingen der Forschungsarbeiten beitragen - und das trotz Rassendiskriminierung und Vorurteilen. Margot Lee Shetterly setzt ihnen in diesem Buch ein würdiges Denkmal.

Eigene Meinung

Als ich das Buchcover von „Hidden Figures“ das erste Mal gesehen habe, dachte ich mir das könnte etwas für mich sein. Dieser Teil der jüngeren amerikanischen Geschichte war mir vollkommen unbekannt - und ich kann nur feststellen, es hat sich gelohnt dieses Buch zu lesen.
Margot Lee Shetterly hat eine hervorragend recherchierte Mischung aus Sachbuch und Biografie vorgelegt. Das anspruchsvolle Thema „Schwarze Frauen in Wissenschaft und Technik im Langley Laboratory“ hat sie fundiert und spannend aufgearbeitet. Ihre sachliche, klare Sprache verstärkt das alles noch erheblich.

Ich bin förmlich eingetaucht in die Welt der „Rechner West“ und aller anderen hochbegabten schwarzen Mitarbeiterinnen. Anhand der drei Protagonistinnen Dorothy Vaughan, Katherine Johnson und Mary Jackson hat sie ihnen ein Gesicht gegeben. So empfand ich die Rassentrennung und Ungerechtigkeiten gegenüber diesen talentierten Frauen noch stärker. Es ist bewundernswert wie unbeirrt diese Frauen ihren oftmals steinigen Weg gingen. An so viel Mut und Charakterstärke sollte man sich ein Beispiel nehmen.
Ihre detaillierten, oft bis ins kleinste (technische) Detail sind wirklich bemerkenswert, waren für mich als Laien jedoch anfangs etwas trocken. Das war beim weiteren Lesen jedoch nicht mehr so.

Ich habe durch dieses Buch viel Neues und Interessantes über die afroamerikanischen Mitarbeiterinnen der NASA erfahren. Wer sich für dieses Thema begeistern kann, dem kann ich „Hidden Figures“ nur wärmstens ans Herz legen. Margot Lee Shetterly hat sehr gute Arbeit geleistet. Das i-Tüpfelchen wäre es gewesen, wenn Fotos und Zeitdokumente das Geschriebene ergänzt hätten, finde ich. Trotzdem gibt es von mir eine klare Leseempfehlung.

Bewertung










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen