Dienstag, 4. April 2017

REZENSION zu Plötzlich Banshee

Buchinfos

Titel: Plötzlich Banshee
Autorin: Nina MacKay
Seitenzahl: 400
Erschienen: 01.09.2016
Verlag: ivi
ISBN: 978-3-492-70393-2

Preis: 15,00 €

Inhalt

Alana sieht über dem Kopf ihrer Mitmenschen rot leuchtende Ziffern, welche die jeweils noch verbleibende Lebenszeit bis auf die Minute genau anzeigen, denn sie ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Da sie jedem in ihrem Umfeld Unglück zu bringen scheint, außer ihrem besten Freund Clay, bleibt sie lieber für sich. Das ist aber alles andere als leicht, denn sobald ihr ein Mensch begegnet, dessen Lebensuhr nur noch wenige Stunden anzeigt, kreischt sie automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los. Als in Santa Fe mehrere Leichen auftauchen, gerät sie ins Visier der polizeilichen Ermittlungen und trifft somit auf den attraktiven Detective Dylan Shane, der mit dem Fall betraut wurde. Er benötigt ihre Hilfe als Privatdetektivin, denn sie ist nicht nur außerordentlich gut in ihrem Job, sondern steht mit den meisten Morden auch direkt in Verbindung. Was er nicht weiß: Eine dunkle, Sekte treibt ihr Unwesen, die Jagd auf das Blut magischer Wesen macht. Nun ist es an der tollpatschigen Todesfee Alana, den Blutrausch aufzuhalten und nebenbei den bevorstehenden Tod ihres besten Freundes zu verhindern.

Eigene Meinung

Seit dem Entdecken in der Verlagsvorschau auf meiner Wunschliste, zum Nikolaus geschenkt bekommen und nun endlich gelesen beziehungsweise wohl eher verschlungen: "Plötzlich Banshee" bekommt von mir ohne Abzüge fünf Eier. Selten habe ich während des Lesens so gelacht wie bei diesem Buch, was wohl maßgeblich an der Protagonistin Alana liegt. Für sie sollte der Begriff Kratzbürste eigentlich vollkommen neu definiert werden, denn für Alanas Verhalten und Kommentare ist das tatsächlich noch eine Verniedlichung. Deshalb ist es wahrscheinlich umso witziger, wenn sie mal wieder mit ihren hohen Hacken im Gitter hängenbleibt und der Länge nach hinfällt, sich das Kaffeepulver aus Versehen ins Gesicht staubt oder fast vollkommen nackt vor Detective Shane steht, weil sie über den Wasserspender in der Polizeistation gefallen ist und sich nun in einem kleinen Zimmer umziehen muss, wo er natürlich prompt reinplatzt. Er ist der zweite Grund, weshalb man dieses Buch innerhalb kürzester Zeit verschlingt, denn die Schlagabtausche zwischen ihm und Alana sind einfach nur herrlich zu lesen. Für diejenigen, die schon das Vergnügen hatten: Ich sage nur Kaffeeschlacht. Absolut genial! Was zunächst vielleicht wie eine typische Teenielovestory mit magischen Elementen anmutet, entwickelt sich schon bald zu bitterem, blutigen Ernst und endet für einige gar tödlich. Alana, die sich erst noch damit abfinden muss, dass sie ein magisches Wesen der irischen Mythologie ist, sieht sich einer Gruppe böser Dunkelfeen gegenüber, die nichts andere im Sinn haben, als die Welt der Menschen zu vernichten. Die Geschichte an sich ist nichts Neues, doch die Umsetzung ist dafür umso besser. Von gruseligen Mordfällen, über spannende Verfolgungsjagden und blutrünstige Rituale zur Öffnung der Himmelspforte für die magischen Wesen ist bis hin zu grandiosen Dialogen alles dabei. "Plötzlich Banshee" ist definitiv ein heißer Anwärter für den Titel in der Kategorie "Bestes dieses Jahr gelesene Jugendbuch". Abschließend lässt sich nur noch eins sagen: Lest es, aber wundert euch nicht, wenn ihr vor lauter Lachen Bauchmuskelkater bekommt, ich habe euch gewarnt!

Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen