Freitag, 14. April 2017

REZENSION zu Die Märchen von Beedle dem Barden

Buchinfos

Titel: Die Märchen von Beedle dem Barden
Autorin: Joanne K. Rowling
Seitenzahl: 128
Erschienen: 12.10.2009
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-35926-1

Preis: 6,99 €

Inhalt

Ein Vater, der seinem Sohn Demut lehrt, ein Brunnen des wahren Glücks, ein talentierter Hexer, der sich sein eigenes Herz entfernt, um niemals Liebe empfinden zu müssen, ein törichter König, der das zaubern lernen möchte und die legendäre Erzählung der drei Brüder, die dem Tod begegnen. Seit Zauberergedenken sind diese großartigen Märchen von Beedle dem Barden in der Welt der Magischen allseits bekannt. Von Hermine Granger neu übersetzt und mit Notizen von Albus Dumbledore sind sie das erste Mal nun auch für Muggel - Nichtmagische - zugänglich.

Eigene Meinung

Als wahrer Harry Potter Fan muss man "Die Märchen von Beedle dem Barden" definitiv gelesen haben, doch auch Märchenliebhaber kommen hierbei voll auf ihre Kosten, weshalb das Buch von mir fünf Eier bekommt. Einleitend findet man ein paar Worte von Joanne K. Rowling, der Erfinderin dieser zauberhaften Welt, höchstpersönlich, die das Erscheinen der von Hermine Granger neu übersetzten Variante der Märchen von Beedle dem Barden in den Gesamtzusammenhang des potterschen Universums einordnet. Wofür das wichtig ist? Ganz einfach, nach jeder der fünf vorgestellten Märchen gibt es eine kurze Abhandlung von Albus Dumbledore über das jeweilige Werk, dessen Rezeption und gegebenenfalls weiteres Hintergrundwissen. Für den Leser ist das natürlich umso spannender, weil man neue Facetten der magischen Welt kennenlernt. Dumbledores Anmerkungen und speziell die Fußnoten fand ich immer höchst amüsant zu lesen, denn es kam mir tatsächlich so vor, als wäre ich selbst Teil der magischen Welt und Dumbledore richte das Wort an mich. Bei den Märchen selbst hat mir eins besser gefallen als das andere. Sie sind alle unglaublich unterschiedlich, so ist die eine Erzählung belehrend, die nächste lässt einem vor Grauen das Blut in den Adern gefrieren und wiederum eine andere lässt einen vor Verzückung ob des schönen Happy Ends seufzen. Mein absolutes Highlight war jedoch das Märchen der drei Brüder, die dem Tod begegnen und die Anmerkungen Dumbledores dazu, denn er schreibt darüber, als ob es alles nur Humbug wäre, obgleich der treue Harry Potter Leser - Achtung Spoiler, falls jemand die Heptalogie noch nicht beendet hat - natürlich ganz genau weiß, dass dem nicht so ist. Diese Legende ist der Dreh- und Angelpunkt im Kampf gegen Voldemort schlechthin, was Dumbledore zum Zeitpunkt des Verfassens  jener Notizen jedoch noch nicht wusste. "Die Märchen von Beedle dem Barden" sind definitiv lesenswert und für alle wahren Harry Potter Fans ein absolutes Muss!

Bewertung




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen