Freitag, 3. März 2017

BLIND DATE #7

Blind Date Nummer 7 hat sich mir das erste Mal unter dem Weihnachtsbaum vorgestellt und jetzt freut es sich, euch kennenzulernen!

Diesmal lag Blind Date Nr. 7 schön verpackt unterm Weihnachtsbaum. Nachdem ich es ausgepackt und den Klappentext gelesen hatte, hätte ich am Liebsten gleich angefangen zu lesen. Geschichten über Freundschaften finde ich immer interessant, wenn sie dann auch noch auf einer wahren Geschichte basieren, dann erst recht.

Mehr Infos zur Aktion Blind Date findet ihr hier!



Inhalt   
          
New York in den Achtzigern. Laura Schroff ist eines Montags auf dem Weg ins Büro, als sie ein kleiner Junge um Geld für Essen bittet. Wie die meisten Menschen läuft sie achtlos an dem Kind vorbei. Doch plötzlich, mitten auf der Straße bleibt sie stehen und beschließt umzukehren. Einfach so. Sie lädt den kleinen Maurice zum Essen ein und unterhält sich mit ihm. Laura und Maurice treffen sich ab diesem Zeitpunkt jeden Montag - jahrelang. Diese Freundschaft verändert nicht nur das Leben den kleinen farbigen Jungens sondern auch Lauras.

Eigene Meinung

Es ist ein sehr emotionales aber auch mutmachendes Buch über eine großartige Freundschaft zweier ungleicher Menschen. Doch wenn man genauer hinsieht, haben die beiden ziemlich viel gemeinsam. Laura Schroff porträtiert nicht nur die Geschichte von Maurice, sondern auch ihre eigene Kindheit und Jugend, die alles andere als glücklich war.

Mit ihrem feinfühligen, klaren Schreibstil führt sie ihre Leser in die Elendsviertel von New York, wo unglaubliche Zustände herrschen. Es grenzt wirklich an ein Wunder, wie Maurice so stark sein konnte dort zu überleben, ohne kriminell zu werden. Sie beschreibt ihn und seine Welt so authentisch, dass er dem Leser ans Herz wächst. Das geht gar nicht anders. Man versteht sofort, warum Laura sich so gerne um dieses liebenswerte Kind kümmert.

Obwohl seine Kindheit so traurig ist, war es wunderschön zu lesen, wie er sich durch Laura aufgefangen fühlte und langsam begriff, dass es auch für ihn Möglichkeiten gibt, diesem Elend zu entfliehen. Es zeigt eben auch, dass man mit kleinen Schritten etwas erreichen kann.


Laura Schroff und ihrem Co Autor ist ein klasse Buch über Freundschaft und Nächstenliebe gelungen, das zum Nachdenken anregt. Amerika hat eben nicht nur Sonnenseiten zu bieten. Dieses Buch verdient für mich ganz klar unsere Höchstwertung 5 Eier.

Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen