Montag, 30. Januar 2017

REZENSION zu Detox

Buchinfos

Titel: Detox
Originaltitel: The Lie
Autorin: C.L. Taylor
Seitenzahl: 464
Erschienen: 01.12.2016
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-30381-1

Preis: 9,99 €

An dieser Stelle geht erst einmal ein ganz herzliches Dankeschön an den Piper Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Inhalt

Jane Hughes lebt das Leben einer ganz normalen Frau. Sie wohnt in einem gemütlichen Häuschen, arbeitet im Tierheim, wo sie von allen wertgeschätzt wird und ist mit einem tollen Mann zusammen, in den sie sich immer mehr zu verlieben scheint. Aber all das ist eine Lüge. Denn Jane Hughes ist eigentlich Emma Woolfe, die ihre eigentliche Identität  mit den schrecklichen Erinnerungen an die Katastrophe vor fünf Jahren begraben hat. Gemeinsam mit ihren drei besten Freundinnen wollte sie die Reise ihres Lebens nach Nepal machen, doch das Wellness-Resort, das sie zunächst für ein Paradies gehalten haben, entpuppt sich zusehends als Albtraum, dem nur zwei von ihnen lebend entrinnen können. Fünf Jahre später scheint jemand Rache an Emma nehmen zu wollen und ist bereit alles zu tun, um Janes neues Leben zu zerstören.

Eigene Meinung

Nachdem ich anfängliche Schwierigkeiten mit dem Thriller "Detox" hatte, bekommt das Buch von mir insgesamt drei Eier. Hierbei sollte vielleicht auch erwähnt werden, dass ich mir den Verlauf der Geschichte ein wenig anderes vorstellte, als es aus dem Klappentet herauszulesen war, weshalb ich in diesem Punkt enttäuscht wurde. Das liegt womöglich daran, dass mir die Bedeutung des Begriffes "Detox" nicht klar war, denn es meint die Reinigung des Körpers von toxischen Stoffen. In diesem Falle spielte sich ein Großteil der Handlung in einem Wellness-Ressort auf einem Berg in Nepal ab, wobei deren Methodik sehr ausführlich dargestellt wurde, was mir persönlich ein bisschen zu langweilig war. Dahingegen hat mir die Erzählweise sehr gut gefallen, denn man wechselt stets zwischen heute und dem vor fünf Jahren Geschehenen und das immer genau dann, wenn es spannend wird, wodurch man unbedingt weiterlesen möchte. Dieser Drang entwickelte sich bei mir aber erst ab der Hälfte des Buches, denn erst dort nahm die Geschichte an Fahrt auf. Jane wird von dem Erpresser immer mehr bedrängt und auch auf dem nepalesischen Berg geht es endlich zur Sache, da sich die ersten Intrigen und Grausamkeiten der hinter einem spirituellen Deckmantel getarnten Sekte offenbaren. Es kamen Dinge ans Licht, die mir aufgrund ihrer Absurdität mehrmals die Sprache verschlagen haben. Nichtsdestotrotz war mir die Geschichte insgesamt viel zu vorhersehbar. Von Anfang an war klar, dass irgendetwas in diesem Ressort nicht mit rechten Dingen zugehen kann, was Emma aufgrund ihrer Naivität allerdings erst relativ spät realisiert, und auch die wahre Profession der neuen freiwilligen Mitarbeiterin im Tierheim, Angharad, kam für mich alles andere als überraschend. Alles in allem wirkt die gesamte Handlung von "Detox" für meinen Geschmack ein wenig zu konstruiert auch wenn mich das flammende Finale nochmal in seinen Bann gezogen hat und einen guten Abschluss für diese eher mittelmäßige Geschichte bildet.

Bewertung


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen