Sonntag, 9. Oktober 2016

REZENSION zu Totenlied

Buchinfos

Titel: Totenlied
Originaltitel: Playing with Fire
Autorin: Tess Gerritsen
Seitenzahl: 320
Erschienen: 25.07.2016
Verlag: Limes
ISBN: 978-3-8090-2670-9

Preis: 14,99 €

Inhalt
                
Die Violinistin Julia Ansdell befindet sich auf einer Konzerttour in Italien. Kurz vor ihrer Heimreise sieht sie in einem düsteren Antiquitätenladen in Rom ein altes Notenbuch mit Zigeunerweisen. Darin befindet sich ein loses Notenblatt, das eine unbekannte, handschriftlich niedergeschriebene Komposition enthält: Incendio. Julia ist fasziniert und kauft das Notenbuch. Zurück bei ihrer Familie in Amerika will sie das außergewöhnliche, schwierige Musikstück ausprobieren. Doch als die Musik erklingt, geschehen seltsame Dinge. Julias kleine Tochter scheint sich zu verändern. Sie tötet den alten Kater mit einem Gartenwerkzeug und rammt ihrer Mutter eine Glasscherbe ins Bein. Julia ist geschockt, denn ihre eigene Mutter starb in einer psychiatrischen Klinik. Hat sich die Krankheit vererbt oder liegen die Dinge ganz anders? Julia beschließt herauszufinden, was es sich hinter dieser Melodie verbirgt, die sie für alles verantwortlich macht...

Eigene Meinung
 
"Totenlied" ist ein ganz besonderer und spannender Thriller, wobei das Wort Thriller allein der fulminanten Geschichte nicht gerecht wird. Es gibt zwei Handlungsstränge, einmal in der Gegenwart, wo Julia versucht zu verstehen, welche Wirkung Incendio auf ihr Leben hat. Das ist Spannung und Gänsehautgefühl pur.  Zum anderen reist man zunächst ins Jahr 1938 zu Lorenzo, dem Komponisten des Liedes. Zurück in ein düsteres Italien, das sich der Judenverfolgung angeschlossen hat. Seine dramatischen Erlebnisse sind ebenso aufwühlend und fesselnd zu lesen.

Diese Kombination von Thrillerelementen und historischen Fakten ist Tess Gerritsen hervorragend gelungen. Die abwechselnden Kapitel "Julia" und "Lorenzo" machen das Buch so spannend, weil man immer gleich wissen möchte, wie es mit dem jeweiligen Protagonisten weitergeht. Spitze. Das Hintergrundwissen ist perfekt recherchiert und gerade das macht die große Klasse dieser Autorin aus. Zum Schreibstil fallen mir auch nur Superlativen ein.

Für mich ist das ein herausragender Thriller mit Anspruch, den ich absolut empfehlen kann. Von mir gibt es die Höchstwertung, da musste ich nicht weiter überlegen.

Bewertung
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen