Dienstag, 2. August 2016

REZENSION zu Wer war Alice

Buchinfos

Titel: Wer war Alice
Originaltitel: What she left
Autor: T.R. Richmond
Seitenzahl: 448
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-20508-0

Preis: 14,99 €

Inhalt
                
Die junge Journalistin Alice Salmon wird ertrunken im Fluss aufgefunden. Da sie stark alkoholisiert war, geht die Polizei von einem Selbstmord aus. Doch stimmt das wirklich? Ihr ehemaliger Professor Jeremy Cooke beschließt herauszufinden, was zu diesem tragischen und viel zu frühen Tod geführt hat...

Eigene Meinung

"Wer war Alice?" Passender könnte ein Buchtitel nicht sein. Denn genau darum geht es hier. Anhand von Fakten, Tagebuchaufzeichnungen, Blogbeiträgen, uvm. zu ergründen, warum Alice sterben musste. Ich finde diese Herangehensweise gut, immer wieder einen anderen Blickwinkel aus der Sicht von unterschiedlichen Personen zu bekommen und sich so nach und nach der wirklichen Alice zu nähern. Das war die ersten hundert Seiten auch gut und interessant zu lesen, allerdings zog sich das Ganze dann ziemlich in die Länge. Und das bei 448 Seiten.

Vielleicht liegt es daran, dass Professor Jeremy Cooke den Part übernimmt alle Details zu einem Buch zusammenzutragen. Ich finde seine Erlebnisse nehmen dabei einen zu großen Teil ein, sie nehmen die Spannung aus der Geschichte heraus. Andererseits muss man berücksichtigen, dass auf dem Cover dieses Buches "Roman" und nicht  "Thriller" abgedruckt ist. Der Kommentar auf der Buchrückseite lässt da einen anderen Schluss zu und genau das war mein Problem. Ich habe eigentlich einen Spannungsroman erwartet.

Gut finde ich hingegen, dass einerseits die Sensationsgier der Presse geschildert wird, andererseits wird dem Leser vor Augen geführt, wie schnell sich Vermutungen und Verleumdungen in den sozialen Medien ausbreiten. Wenn man so direkt auf die Sensationsgier unserer heutigen Zeit aufmerksam gemacht wird, macht das schon nachdenklich. Unser Alltag mit all den Katastrophen bietet ja die besten Beispiele dazu.

Bewertung
 
 


Kommentare:

  1. Dieses Buch polarisiert ja total.. Mal lese ich eine gutbewertete Rezension, mal eine schlechte, nun wieder deine mittelmäßige..
    Ich habe es bereits hier, aber ich hole es immer wieder vor und verwerfe es doch wieder. ^^' Ich bin mal gespannt, ob ich mir irgendwann meine eigene Meinung dazu bilde. xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jane,

      dass das Buch so stark polarisiert liegt meiner Meinung nach an dem irreführenden Wort "Thriller" auf dem Buchumschlag. Am besten man geht ohne große Erwartungen an das Buch, dann entfaltet sich dessen Wirkung vielleicht besser.

      Viele liebe Grüße
      Zwerghuhn

      Löschen
    2. Also auf dem hier abgebildeten Cover steht 'Roman'. ;) Aber ich habe gerade nochmals bei dir nachgelesen und gesehen, dass wohl hinten etwas in dieser Richtung draufsteht?! Unter was würdest du es denn einordnen?

      Löschen
    3. Hallo Jane,

      vorne auf dem Cover steht bei mir auch "Roman", aber auf der Rückseite wird das Buch als "Thriller" gelobt.
      Die Einordnung ist schwierig, ich habe es ja als Gesellschaftsroman bezeichnet, würde es vielleicht noch mit Krimiaspekten ergänzen.

      Viele liebe Grüße
      Zwerghuhn

      Löschen
    4. Ich werde es mir definitiv mal merken - für Zwischendurch vielleicht.. Aber erst, wenn meine Erwartungen ein wenig runtergeschraubt sind, denn ich möchte gerne mal wieder ein gutes Buch in diese Richtung lesen..

      Danke für deine Meinung! =)

      Löschen