Donnerstag, 16. Juli 2015

REZENSION zu Das Meer in deinem Namen

Buchinfos

Titel: Das Meer in deinem Namen
Autorin: Patricia Koelle
Seitenzahl: 544
Verlag: FISCHER Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-03188-7
Preis: 9,99 €

Inhalt

Carly wuchs mit ihrem älteren Bruder Ralph bei ihrer Tante Alissa in Berlin auf, wo niemand über den Tod ihrer Eltern oder alles, was mit dem Meer zusammenhängt, reden durfte. Auch heute gilt dieses Tabu noch, doch dann bekommt Carly den Auftrag, innerhalb von vier Sommerwochen ein altes Reetdachhaus an der Ostsee auszuräumen und für den Verkauf vorzubereiten. Was als Chance begann, sich ihrer Angst vor dem Meer zu stellen und Abstand von ihrer unmöglichen Liebe zu gewinnen, wird bald zu dem Wunsch, mehr über die Gegend und deren Bewohner zu erfahren. Besonders die verstorbene Vorbesitzerin des Hauses, die Künstlerin Henny Badonin, die ihr unheimlich ähnlich sieht, und ihr geheimnisvoller Freund Joram haben es ihr angetan, denn sie fühlt sich den beiden seltsam nahe.

Eigene Meinung

Der Wohlfühlroman "Das Meer in deinem Namen", der von Freundschaft, Liebe und alten Erinnerungen erzählt, bekommt von mir vier Eier. Schon von Beginn an versinkt man in den Wogen des poetischen Schreibstils von Patricia Koelle und lässt sich davon durch die langsam dahinplätschernde Handlung treiben. Hierbei verzaubert sie besonders mit den liebevoll beschriebenen Details, wie etwa der Gemälde von Henny Badonin oder der Landschaft, wodurch eine traumhaft schöne Atmosphäre entsteht, sodass man förmlich die salzige Ostseebrise um die Nase wehen spürt. Zudem hatte ich während des Lesens stets ein sanftes Meeresrauschen im Ohr und das Gefühl, der Sand riesele gleich zwischen den Seiten heraus. Gemeinsam mit der sympathischen Protagonistin der Geschichte, Carly Templin, begibt man sich auf die Reise an die schöne Ostsee, um sich dort ihrer Angst vor dem Meer zu stellen, da ihre Eltern darin vor vielen Jahren tödlich verunglückten. Doch Carly ist nicht alleine, denn in Ahrenshoop findet sie schnell neue Freunde, die ihr helfen wo sie nur können, und auch ihr bester Freund Orje aus Berlin stattet ihr mehrmals Besuche ab und bringt sie mit den Liedern seiner Friederike zum Schmunzeln. Besonders interessant sind auch die ineinander verwobenen Erzählperspektiven, da man stets zwischen Henny in der Vergangenheit und Carly in der Gegenwart hin und her wechselt, wodurch die Geschichte an einigen Stellen etwas an Spannung zunimmt. Ein kleines Highlight des Buches, das manchen Lesern den Genuss an dieser leichten Lektüre im wahrsten Sinne des Wortes erhöhen wird, sind die leckeren Rezepte zum Selbermachen. Diese reichen von süßen Kleinigkeiten, wie beispielsweise Myras Sanddormuffins und Daniels Sanddornmarmelade, über Erfrischungsgetränke, wie etwa Hennys Sommerträumbowle, bis hin zu Ralphs Lieblingsfischbrötchen und Jakobs gegrilltem Hecht, die zu den pikanteren Leckerbissen zählen. Amüsant zu lesen finde ich auch den Epilog des Buches, denn dort trifft die Autorin, Patricia Koelle, die Hauptperson der Geschichte und wird von dieser zu einer Fortsetzung der Geschichte gedrängt, da schließlich noch einige Fragen offen seien. Erfreulicherweise tat sie Carly den Gefallen und verfasste den zweiten Teil ihrer Ostsee-Trilogie, "Das Licht in deiner Stimme", den ich mit großer Wahrscheinlichkeit auch lesen werde. Insgesamt kann ich diesen zauberhaften Wohlfühlroman, der vor allem mit dem poetischen Schreibstil und der grandiosen Atmosphäre, durch die man Lust auf das Meer bekommt, punktet, allen empfehlen, die Freude an einer leichten Lektüre zur Entspannung haben.

Bewertung
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen