Freitag, 12. Juni 2015

REZENSION zu Argentinisches Roulette

Buchinfos

Titel: Argentinisches Roulette
Autor: Georg Schattney
Seitenzahl: 280
Verlag:
Elektrischer Verlag
ISBN: 978-3-943889-56-7
Preis: 22,99 €

Zunächst einmal möchte ich mich bei dem Autor Georg Schattney und dem Elektrischer Verlag für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken!

Inhalt

Nach 9/11 stellen sich für die amerikanische Börsenaufsicht zwei elementare Probleme. Zum einen gibt es in diesem Zusammenhang verdächtige Finanztransaktionen, die darauf schließen lassen, dass jemand von den bevorstehenden Anschlägen wusste. Zum anderen gibt es Anzeichen, dass das Weltfinanzsystem destabilisiert werden soll. Der Börsenprofi Wolfgang Willarth soll zusammen mit seinem erstklassigen Team im Auftrag des IWF dieses Rätsel lösen. Nach einer Jagd rund um den Globus landet er schließlich in Argentinien, das gerade von einer Finanzkrise von gigantischem Ausmaß umfangen wird. Die Wahrheitsfindung wird immer brisanter, eben ein argentinisches Roulette...

Eigene Meinung

Georg Schattney hat hier einen ausgezeichneten Roman über die komplexen Zusammenhänge unseres Weltwirtschaftssystems geschrieben. Er tut dies anhand der Finanzkrise in Argentinien und zwar so spannend und mit hervorragend recherchierten Fakten, dass ich mich beim Lesen zeitweise in einen Thriller versetzt fühlte.

Dabei führt er den Leser hinter die Kulissen des internationalen Währungsfonds sowie der Weltbank. Sehr gut gefallen hat mir dabei, dass er dies in neutralem Stil schildert und es dem Leser überlässt, seine Schlüsse zu ziehen.
Ein besonderes Highlight in diesem Buch sind für mich auch die historischen Fakten, die immer wieder dezent in die Handlung eingebunden wurden. Das finde ich klasse.

Insgesamt hat mir dieser intelligente "Wirtschaftskrimi" sehr gut gefallen. Er ist spannend, rüttelt auf und regt vor allen Dingen zum Nachdenken an. Bravo!

Fazit: Hervorragend recherchierter, spannender Einblick in das Herz der Finanzwelt. Sehr zu empfehlen!

Bewertung



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen