Freitag, 1. Mai 2015

REZENSION zu Das Jahr, in dem ich dich traf

Buchinfos

Titel: Das Jahr, in dem ich dich traf
Autorin: Cecelia Ahern
Seitenzahl: 384
Verlag: FISCHER Krüger
ISBN: 978-3-8105-0153-0
Preis: 13,99 €

Inhalt

Jasmine ist durch und durch Workaholic und liebt ihre an Trisomie 21 erkrankte Schwester über alles. Dann wird sie jedoch von einem Tag auf den anderen freigestellt. Doch das ist noch nicht alles, denn sie bekommt ein Gardening Leave aufgebrummt, ein Jahr, in dem sie nicht arbeiten darf. Zunächst ist das für sie der absolute Alptraum, denn sie weiß nicht, was sie mit der ganzen freien Zeit anfangen soll. Ihr Nachbar Matt hat ein ähnliches Problem. Nachdem er in seiner Radiosendung für einen Eklat gesorgt hat, wurde er gefeuert. Ohne seinen Job, seine Familie und den Alkohol steht er vor einem Abgrund. An Silvester treffen die beiden sich das erste Mal und ein Jahr voll von berührenden Überraschungen beginnt.

Eigene Meinung

"Das Jahr, in dem ich dich traf" bekommt von mir vier Eier. Ich bin zugegebenermaßen mit ziemlich hohen Erwartungen auf das Buch zugegangen, weil ich schon so viel Gutes über die Autorin, Cecelia Ahern, gehört habe und ich bin nicht enttäuscht worden. Ich bin eigentlich von einer einfachen Liebesgeschichte ausgegangen, doch es war weit mehr als das. Es ist ein Buch über eine Frau, die sich über ihre Arbeit und die Liebe zu ihrer Schwester definiert, doch aufgrund einer Kündigung und des daran angehängten Gardening Leaves wird ihr gesamtes Leben auf den Kopf gestellt. Zunächst weiß sie nicht, was sie mit der freien Zeit anfangen soll, doch dann trifft sie ihren Nachbarn Matt, der ein Alkoholproblem hat. Erst können sich die beiden nicht ausstehen, doch langsam entwickelt sich eine außergewöhnliche Freundschaft, die voller amüsanter Überraschungen ist. Die beiden Hauptpersonen, Jasmine und Matt, haben mir sehr gut gefallen, denn sie haben beide starke Persönlichkeiten, die im Laufe der Geschichte immer mehr zum Vorschein kamen. Hierbei wären wir auch schon bei dem einzigen Kritikpunkt des Buches: vor allem im mittleren Teil hat sich die Handlung ziemlich hingezogen, so war Jasmines Gartenarbeit manchmal ein bisschen zu detailliert beschrieben, wohingegen der Schluss für meinen Geschmack ein bisschen zu kurz geraten ist. Für alle Cecelia Ahern Fans und Menschen, die gerade in einer Lebenskrise stecken, ist dieses Buch aber genau das Richtige, denn es zeigt, wie schön das Leben sein kein.

Bewertung
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen