Samstag, 14. März 2015

REZENSION zu Panic - Wer Angst hat, ist raus

Buchinfos

Titel: Panic - Wer Angst hat, ist raus
Autorin: Lauren Oliver
Seitenzahl: 368
Verlag: Carlsen
ISBN: 978-3-551-58329-1
Preis: 17,99 €

Inhalt

Panic ist ein verbotenes Spiel für Schulabgänger in der Kleinstadt Carp. Den Sieger erwarten dieses Jahr 67.000 Dollar, doch das ist nichts im Vergleich zu dem Einsatz. Die Teilnehmer müssen ganz ohne Absicherung in schwindelerregender Höhe über einen nassen Balken gehen, in ein Haus einbrechen, das mit  einem Waffenarsenal gleichzusetzen ist und vieles mehr. Heather hatte nie vor, an dem Spiel teilzunehmen, denn sie ist keine Kämpferin. Doch schon bald wird ihr klar, dass sich das alles ändert, wenn man nur einen triftigen Grund hat. Dodge hingegen war sich immer sicher, dass er an Panic teilnehmen will, denn dadurch kann er seine Schwester Dayna rächen, die bei ihrem Duell querschnittsgelähmt wurde. Er hat keine Angst, denn er hat ein Geheimnis, das ihn durch das Spiel pushen wird. Doch um zu gewinnen, muss man nicht nur mutig und furchtlos sein, sondern man muss vor allem seine Gegner kennen...

Eigene Meinung

"Panic - Wer Angst hat, ist raus" bekommt von mir vier Eier. Nachdem der Klappentext so vielversprechend geklungen hatte, habe ich mich mit ziemlich hohen Erwartungen auf das Buch gestürzt, die aber leider nicht alle erfüllt wurden. Die Charaktere, vor allem die beiden Hauptpersonen Heather und Dodge, waren mir von Anfang an sympathisch, sodass ich mich sehr gut in sie hineinversetzen konnte. Beide haben es zu Hause nicht leicht, denn sie haben Eltern, die selbst nicht mit ihrem Leben klarkommen und das an ihren Kindern auslassen. Es ist wirklich bewundernswert, wie Dodge sich um seine Schwester kümmert und sie immer wieder ermuntert, sie solle an ihre Heilung glauben und wie Heather sich und ihre kleine Schwester Lily ganz alleine ernährt, nachdem sie aus dem Wohnwagen ihrer drogen- und alkoholabhängigen Mutter geflohen sind. Auch die verschiedenen Aufgaben von Panic, die teilweise so nervenaufreibend waren, dass ich bei Einigen, wie beispielsweise der Überquerung einer sechsspurigen, vielbefahrenen Schnellstraße mit verbunden Augen, freiwillig ausgestiegen wäre, haben mir sehr gut gefallen. Allerdings muss ich einen Stern abziehen, denn an einigen Stellen hat sich die Handlung ein wenig hingezogen. Dennoch ist "Panic" mit der sehr vielversprechenden Story mit den gut durchdachten Prüfungen der Teilnehmer des Spiels und den sympathischen Protagonisten sehr zu empfehlen.

Bewertung
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen