Dienstag, 17. April 2018

REZENSION zu Zu Hause wartet das Glück

Buchinfo

Titel: Zu Hause wartet das Glück
Autorin: Agnès Ledig
Seitenzahl: 336
Erschienen: 12.01.2018
Verlag: dtv premium
ISBN: 978-3-423-26168-5
Preis: 12,90 €

An dieser Stelle geht zunächst ein herzliches Dankeschön an den dtv Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Inhalt

Die alleinstehende Valentine erschrickt total, als in einer Gewitternacht ein völlig durchnässter Mann mit seiner kleinen Tochter an ihre Haustüre klopft. Seine Tochter, Anna-Nina, hat hohes Fieber und benötigt einen Arzt. Der Wohnwagen, mit dem sie unterwegs sind, wurde durch das Gewitter stark beschädigt und muss repariert werden, ehe die beiden ihren Weg fortsetzen können. So kommt es, dass aus der Kurzübernachtung ein längerer Aufenthalt wird, den besonders Valentine und Anna-Nina genießen. Doch Éric ist an sein freies Leben gewöhnt und möchte weiterziehen...

Erster Satz

"Ich bin ja nicht gerade ängstlich, aber..."

Eigene Meinung

Agnès Ledig hat einen ganz wunderbaren Schreibstil, der ihre Bücher kennzeichnet. Auch dieses Mal ist es ihr wieder gelungen, die Seiten mit Wärme und Zuversicht zu füllen, obwohl es gerade die Rückblicke ins Jahr 1944 in sich hatten. Diese Geschichte, die aus drei abwechselnden Perspektiven erzählt wird, nimmt den Leser mit zu Valentine, Eric und Suzanne. Wobei ich die Verhaftung Suzannes durch die Gestapo und die anschließende Flucht zunächst fast schon als eigenständige Geschichte gelesen habe. Erst zum Ende des Buches konnte ich die Verbindung in die Jetztzeit zu Valentine und Eric herstellen. Das war von der Autorin wahrscheinlich auch so beabsichtigt. Finde ich grundsätzlich nicht schlecht.

Nun zu den ausgesprochen gut und realitätsnah ausgearbeitete Charakteren. Jeder einzelne ist auf seine Art und Weise einzigartig gezeichnet. Man sieht, wie viel Mühe und Herzblut Agnès Ledig in die Schaffung ihrer Protagonisten gelegt hat, von denen jeder auch die Schattenseiten des Lebens kennt. Mein ganz besonderer Liebling ist hier Erics Tochter Anna-Nina. Ihre Gedankengänge zum Leben und dem Miteinander sind so herrlich ehrlich und natürlich, ohne die Kompliziertheit, die Erwachsene ja meistens an den Tag legen.

Durch den angenehmen, lockeren Schreibstil verflogen die Seite geradezu. Auch das Ende passt gut und rundet die Handlung harmonisch und realistisch ab.

Fazit: Emotional, unterhaltsam, schön zu lesen. Für Agnès Ledig Fans ein Muss.

Bewertung

Kommentare:

  1. Hallo mein Hühnchen :-)

    Ich bin sehr froh, durch dich auf dieses Buch aufmerksam geworden zu sein. Es ist ja bei mir wieder die Zeit im Jahr, in der ich auf Pastelltöne fliege und mir am liebsten alle auch nur leicht sommerlich wirkenden Bücher kaufen würde.

    Das Buch kommt also auf jeden Fall einmal auf die Wunschliste und darf dann vielleicht bald bei mir einziehen :-)

    Alles Liebe
    Livia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Livia,

      da hast du mich direkt auf eine Idee gebracht. Beim nächsten Besuch im Buchladen werde ich mein Augenmerkt ganz gezielt auf die Sommercover legen.
      Übrigens hat mich das Cover von diesem Buch auch wegen der schönen, fluffigen Farben angesprochen. Da ich die Autorin sehr gerne mag, musste ich es natürlich unbedingt haben.

      Viele liebe frühsommerliche Grüße
      Zwerghuhn

      Löschen