Dienstag, 24. April 2018

REZENSION zu Vampire Academy 4: Blutschwur

Buchinfo

Titel: Vampire Academy - Blutschwur
Originaltitel: Blood Promise
Autorin: Richelle Mead
Seitenzahl: 448
Erschienen: 08.03.2010
Verlag: LYX
ISBN: 978-3-8025-8204-2
Preis: 12,95 €

Inhalt

Das Leben der jungen Dhampir-Wächterin Rose Hathaway brach an dem schicksalsträchtigen Tag, an welchem eine Horde an Strigoi auf das Gelände der St. Vladimir Akademie einfiel und zahlreiche Todesopfer forderte, in tausend Scherben. Endlich hatten sie und Dimitri ihren starken Gefühlen füreinander freien Lauf gelassen, doch dann ereilte ihn im Kampf ein schlimmeres Schicksal als der Tod: er wurde zu einem Strigoi gemacht. Sich an ihr einstiges Versprechen erinnernd, verließ Rose noch am Tag ihres 18. Geburtstages die Akademie, um den Mann zu töten, den sie liebt. Auch wenn das bedeutet ihre beste Freundin Lissa zurückzulassen. Doch kann Rose Dimitri tatsächlich einen Pflock ins Herz jagen, wenn sie ihm gegenübersteht?

Erster Satz

"Als ich in der neunten Klasse war, musste ich einmal einen Aufsatz über ein Gedicht schreiben."

Eigene Meinung

Nachdem ich die ersten drei Bände der Vampire Academy Reihe allesamt innerhalb weniger Stunden verschlungen habe, musste ich mir förmlich eine Zwangspause auferlegen, weil mein Verlangen nach mehr von Rose Hathaway und ihren Freunden schon beinahe der Sucht der menschlichen Spender nach einem erneuten Vampirbiss glich. Letztendlich konnte ich der Versuchung allerdings nicht mehr widerstehen und habe "Vampire Academy - Blutschwur" mit beinahe vor Vorfreude zitternden Fingern aufgeschlagen. Erstaunlicherweise habe ich jedoch eine gewisse Zeit gebraucht, um mich wieder in die Welt der Dhampire, Moroi und Strigoi einzulesen, was ich einerseits auf meine einwöchige Pause, andererseits aber auch auf die schleppende Handlung zurückgeführt habe. Man verstehe mich an dieser Stelle nicht falsch, es ist immer noch großartig geschrieben und ich kann durchaus verstehen, wie sehr Rose an ihrer Trauer um Dimitri leidet, aber jener Seelenschmerz hat die Handlung ab einem gewissen Punkt zu sehr in den Hintergrund gedrängt. Sie lebte lange Zeit bei Dimitris Familie und nahm beinahe schon seinen Platz ein, bis sie sich schlussendlich doch an ihren ursprünglichen Plan erinnerte, Dimitri von seinem unterblichen Dasein zu erlösen, was ebenfalls sehr viel Geschick, Zeit und jede Menge Willenskraft beanspruchen sollte. Meine volle Aufmerksamkeit und Begeisterung hatte Rose in dem Moment wieder, als sie hinter das Geheimnis von Lissas zunehmend schlechter Stimmung kam. Von an überschlugen sich die Ereignisse förmlich, ein aha-Moment folgte dem nächsten und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Von meiner vorherigen Skepsis war nichts mehr zu spüren, meine Augen flogen vielmehr über die Zeilen, um dem Showdown näher zu kommen. Als ich schon dachte, besser könnte das Buch nicht mehr werden, gab es eine unglaubliche Enthüllung, die scheinbar wie aus dem Nichts kommt und dennoch so perfekt passt und mich gleich zum nächsten Band der Vampire Academy Reihe greifen lässt.

"Vampire Academy - Blutschwur" ist der nunmehr vierte Teil der atemberaubenden Reihe rund um Rose und ihre Freunde, dem es trotz anfänglicher Schwächen beinahe gelang die drei vorherigen Bücher zu übertreffen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen