Montag, 7. März 2016

MONTAGSFRAGE #6

Hey ihr Lieben!

In der Welt der Buchblogger altbekannt und montags stets sehnsüchtig erwartet: Das ist die Aktion MONTAGSFRAGE von Buchfresserchen, bei der es - wie der Name schon sagt - darum geht, jeden Montag eine von ihr gestellte Frage zu beantworten. 

Heute möchte Svenja gerne wissen:

Bist du jemand, der seinen Buchbestand regelmäßig ausmistet, oder behältst du lieber alle deine Bücher?

Ausmisten? Niemals! Jedes einzelne Buch ist für mich wie ein kleiner Schatz und trägt eine Geschichte in sich, weshalb ich mich nur ganz schwer von meinen Büchern trennen kann. Meine Bücher sind voll von Erinnerungen, die ich nur ungern missen würde.

Wenn ich beispielsweise "Layers" von Ursula Poznanski in die Hand nehme, dann muss ich immer an unseren Husum Urlaub, den tollen dortigen Buchladen und die anschließende Lesung in München mit der Autorin denken. "Atemnot" von Ilsa J. Bick hingegen war das erste Buch, das ich für eine Lesechallenge gewonnen habe, die ich in Holland bearbeitet habe und "Ben Fletchers total geniale Maschen" von T.S. Easton habe ich in der Ecke eines gemütlichen Cafés in der Mittagspause mit einer heißen Schokolade genossen, während draußen die Schneeflocken getanzt haben.

Wie ihr sehen könnt, Bücher sind ein Teil meiner Seele, die ich einfach nicht weggeben kann, auch wenn sie noch so schlecht sind. Meistens gibt es mindestens eine gute Sache an dem Buch, sei es nur das Cover, das mich dazu bewegt, es zu behalten.

Außerdem liebe ich es, den Blick über die bunten Buchrücken streifen zu lassen, die meinem Zimmer Farbe verleihen und in Erinnerungen zu schwelgen.

Wie sieht es bei euch aus? Könnt ihr euch leicht von Büchern trennen? Oder sammelt ihr alles, was euch in die Finger kommt? Mit welchen Büchern verbindet ihr besondere Erinnerungen?

Viele Montagsgrüße
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen