Sonntag, 14. Februar 2016

REZENSION zu Night School 3: Denn Wahrheit musst du suchen

Buchinfos

Titel: Night School - Denn Wahrheit musst du suchen
Originaltitel: Night School. Fracture.
Autorin: C.J. Daugherty
Seitenzahl: 416

Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-7891-3329-9

Preis: 18,95 €

Inhalt

Allies Albträume wollen kein Ende nehmen, seitdem ihre Freundin Jo ermordet wurde. Jeder aus Allies Umfeld könnte das nächste Opfer von Nathaniel sein. Deshalb wird sie von Schuldgefühlen übermannt und verfällt in die gleiche kratzbürstige Haltung wie nach dem Verschwinden ihres Bruders. Sylvains Annäherungsversuche wehrt sie ab, weil Gefühle sie bei ihrer Jagd auf Jos Mörder nur behindern würden. Allies Befürchtungen bestätigen sich, als ihre Großmutter, die einflussreiche Lucinda Meldrum, ihr das Geheimnis der Night School offenbart und ihr wird klar, dass sie die düsteren Machenschaften dringend beenden und den Spion in den heiligen Hallen von Cimmeria finden muss. Alleingelassen von der Schulleitung, die die falsche Person beschuldigen, beginnt Allie mit ihren Freunden auf eigene Faust Pläne zu schmieden, um den Verräter und Nathaniel zu Fall zu bringen.

Eigene Meinung

Auch den dritten Teil der spannungsgeladenen Thrillerreihe rund um Allie und die düsteren Machenschaften der geheimnisvollen Night School, "Denn Wahrheit musst du suchen", habe ich sehr gerne gelesen, weshalb er von mir vier Eier bekommt. Den Anfang des Buches fand ich allerdings ziemlich verwirrend, denn es beginnt damit, dass Allie, die am Schluss des zweiten Teils schwer verletzt im Krankenhaus lag, nun dabei ist, aus dem Internat zu fliehen, um gemeinsam mit ihrem Kumpel aus London per Nachtzug wieder nach Hause zu fahren. Aber ich habe zu Beginn jedes einzelnen Buches dieser Reihe irgendwie immer das blöde Gefühl, einen Teil ausgelassen zu haben, weil dazwischen immer ein Zeitsprung stattfindet, nach dem es erst ein wenig dauert, bis man sich wieder in die Geschichte eingefunden hat, was mich ehrlich gesagt doch sehr stört. Generell scheint Allie sich in diesem Zeitraum wieder zu der kratzbürstigen Person gewandelt zu haben, die sie war, bevor sie nach Cimmeria kam. In gewisser Weise kann ich ihre Handlungen sogar nachvollziehen, denn innerhalb kürzester Zeit wurden zwei Menschen umgebracht, die Allie nahestanden, sie fühlt sich für deren Tode verantwortlich und zusätzlich hat Allie den Eindruck, dass in Cimmeria wieder zur normalen Tagesordnung übergegangen wird, ohne etwas im Kampf gegen Nathaniel zu unternehmen. Obwohl der letzte Punkt wieder sehr deutlich Allies Wesen unterstreicht: Sie ist berüchtigt dafür, sehr impulsiv zu handeln und dabei oftmals zu vergessen, dass sie nicht die einzige ist, die etwas gegen die bösen Machenschaften unternehmen will. Bei den beiden Vorgängern habe ich mich bereits ausführlich darüber ausgelassen, wie wenig ich Dreiecksbeziehungen ausstehen kann und ich habe stark befürchtet, dass es auch bei diesem Buch der Fall sein würde. War es zwar auch, aber Allies Zwiespalt zwischen Sylvain und Carter wurde sehr gelungen aufgelöst, besonders die Erklärung für ihre Gefühle fand ich toll, sodass es auch für meinen Geschmack akzeptabel war.  Da das Buch offen endet, gehe ich fast schon wieder davon aus, dass ich mich zu Beginn des nächsten Teils, "Um der Hoffnung Willen", erst wieder zurechtfinden muss, was meine große Vorfreude darauf etwas mildert, aber dennoch kann ich es kaum erwarten zu erfahren, wie Allie und ihre Freunde weiter gegen Nathaniel vorgehen wollen. 

Bewertung

Weitere Rezensionen zur Reihe

 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen