Donnerstag, 11. Februar 2016

REZENSION zu Night School 1: Du darfst keinem trauen

Buchinfos

Titel: Night School - Du darfst keinem trauen
Originaltitel: Night School
Autorin: C.J. Daugherty
Seitenzahl: 464

Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-8415-0321-3

Preis: 9,99 €

Inhalt

Die fünfzehnjährige Allie wird von der Polizei dabei erwischt, wie sie das Büro der Direktorin in der Schule mit Schmierereien versieht. Da dies schon das dritte Mal innerhalb eines Jahres ist, schicken ihre Eltern die rebellische Allie auf das Internat Cimmeria, das sie zunächst für ein stinknormales Internat mit strengen Regeln und einer altehrwürdigen Traditionen hält. Bereits nach kurzer Zeit freundet sie sich mit der aufmüpfigen Jo an und findet Sylvain, dem Mädchenschwarm der Schule, einen charmanten Verehrer. Doch zu dem strikten Verbot elektronischer Geräte gesellen sich schon bald seltsame Vorkommnisse und überall hört Allie Gerüchte über eine mysteriöse Night School. Spätestens als sie bei einem nächtlichen Spaziergang angegriffen wird und ein Mord geschieht, steht für Allie fest, dass sie den Vorfällen auf den Grund gehen muss. Aber Allie ahnt nicht, wie schnell sie dadurch mitten in den Strudel aus dunklen Geheimnissen und gefährlichen Machenschaften gerät.

Eigene Meinung

Sie begeisterte viele Leser und ist weltbekannt: Die Rede ist von keiner geringeren Reihe als der Night School, die nun auch ihren Weg in mein Bücherregal gefunden und mich beinahe restlos begeistert hat. Der erste Teil, "Du darfst keinem trauen", bekommt von mir vier Eier. Die Geschichte beginnt sogleich voll Spannung, denn man begleitet Allie auf ihrer Flucht vor den Polizisten, nachdem sie mit ihren Kumpels in die Schule eingebrochen sind, wo die drei das Büro der Rektorin mit Farbe versehen haben. Am Anfang ist es vielleicht etwas schwierig, das kratzbürstige Verhalten von Allie nachvollziehen zu können, aber spätestens als sie in dem Internat mit dem geheimnisvollen Namen Cimmeria eintrifft und dort ihre ersten Tage erlebt, versteht man, dass sie sich alleingelassen gefühlt hat und nun ausgerechnet an dem Ort, den sie eigentlich hassen wollte, neue Hoffnung schöpft, weil sie in ihren neuen Mitschülern und Freunden etwas wie eine Familie findet. Auf den ersten Blick wirkt Allie unter all den reichen Snobs wie eine Außenseiterin, doch auf den zweiten Blick sieht man, dass auf Cimmeria jeder ein Geheimnis zu hüten versucht, nicht nur Allie. Zunächst fand ich es auch etwas seltsam, dass es auf der Schule keinerlei technischer Geräte gibt, aber schon bald stellt sich heraus, weshalb dieser Zustand eigentlich unvermeidbar ist. Generell gibt es auf dem Internat sehr strenge Regeln, vor allem was das Anstellen von Nachforschungen über die Night School betrifft. Sollte man jemanden dabei erwischen, würde dieser nämlich unverzüglich der Schule verwiesen werden, was doch eher einen eigenartigen Beigeschmack hat. Allie, wie sollte es anders sein, lässt sich davon aber natürlich nicht abhalten und manövriert sich dabei direkt in einen Streit zweier Mächte, der die Welt verändern könnte, und das nicht zum Guten. Ich fand es wahnsinnig spannend, diese Geschichte mitzuverfolgen, denn die Handlung machte dem Titel des Buches, "Du darfst keinem trauen", alle Ehre, denn man wusste zwischendurch wirklich überhaupt nicht mehr, wer nun gut oder böse war. Das ist natürlich alles andere als günstig, wenn sich unter den Schülern von Cimmeria ein Mörder befindet, der nur darauf wartet, erneut zuschlagen zu können, wodurch das Lesen Nervenkitzel pur ist. Sehr zu meinem Bedauern, wahrscheinlich gefällt es anderen Lesern allerdings, war die typische Dreiecksbeziehung. Sowas kann ich normalerweise ja echt überhaupt nicht leiden, weil es wirklich ermüdend ist zu lesen, wie die Protagonistin zwischen ihren Verehrern schwankt. So war es leider auch in diesem Buch, Allie wird bereits am ersten Abend von dem charmanten Mädchenschwarm Sylvain umgarnt und schon bald sind die zwei ein Paar - ich meine sogar innerhalb einer Woche. Aber natürlich gibt es da noch den dunklen, geheimnisvollen Bad Boy Carter - mein Favorit übrigens - , zu dem sich Allie ebenfalls hingezogen fühlt. Natürlich kommt was kommen musste: Allie kann sich nicht entscheiden und ist mal mit dem einen, mal mit dem anderen zusammen und das innerhalb von zwei Wochen! Naja, jedem das Seine. Wenn man diese Kleinigkeit mal außer Acht lässt, hat mir der Auftakt zu einer mysteriösen Serie voller dunkler Geheimnisse und gefährlicher Machenschaften sehr gut gefallen und ich kann es schon gar nicht mehr erwarten, den zweiten Teil zu lesen, da das Ende doch Raum für Spekulationen ließ. 

Bewertung


Weitere Rezensionen zur Reihe

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen