Samstag, 7. März 2015

REZENSION zu Die falsche Patrizierin

Buchinfos

Titel: Die falsche Patrizierin
Autorin: Susann Rosemann
Seitenzahl: 310
Verlag: Gmeiner
ISBN: 978-3-8392-1578-4
Preis: 12,99 €

Ich möchte mich nochmal ganz herzlich bei Susann Rosemann und dem Gmeiner Verlag bedanken, die diese Leserunde ermöglicht haben, indem sie weitere 20 Exemplare zur Verfügung gestellt haben, wovon ich eins rezensieren durfte.

Inhalt

Der Roman spielt in Ulm im Jahr 1524. Laila, die Tochter eines ehemaligen Buchbinders, tritt in einer Gruppe von Spielleuten in Ulm auf. Dort sieht sie die reiche Kyrilla Nehlin und stellt dabei fest, dass sie ihrer Schwiegertochter Dietlind zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie engagiert Laila, um Dietlind bei einer Tanzveranstaltung von ihr vertreten zu lassen. Doch dann stirbt Dietlind. Maxim, ein Sohn Kyrillas, bittet Laila ihre Rolle noch weiterzuspielen, um den Tod seiner Schwägerin zu vertuschen. Damit gerät sie in einen Strudel von Intrigen und Lügen.

Eigene Meinung

Susann Rosemann hat einen spannenden und mitreißenden historischen Roman geschrieben. Besonders gefallen haben mir dabei auch die Krimielemente. Die Erzählung ist logisch aufgebaut und durch die flüssige Schreibweise sehr angenehm zu lesen. Die Charaktere und das Leben im 16. Jahrhundert sind hervorragend herausgearbeitet, ich war beim Lesen mitten im Geschehen. Es gibt immer wieder neue, nicht absehbare Wendungen, so dass es bis zum Schluss spannend bleibt. "Die falsche Patrizierin" hebt sich erfrischend von den übrigen Büchern dieses Genres ab, denn hier wird einmal nicht über die üblichen Themen geschrieben, die alle irgendwie immer gleich enden. Das finde ich klasse. Insgesamt verdiente fünf Eier. Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung!

Fazit: Ein historischer Roman mit einem Hauch von Krimi - sehr empfehlenswert!

Bewertung
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen